Die Najade Io in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

DIE NAJADE IO IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Die Geschichte der Io ist eine der ältesten überlieferten Erzählungen der griechischen Mythologie, denn sie ist älter als das berühmte Werk von Homer, auf das der griechische Dichter oft Bezug nahm.

Im Wesentlichen handelt die Geschichte von Io wieder vom Liebesleben des Zeus, denn Io war eine der Geliebten des höchsten Gottes, aber die Geschichte von Io in der griechischen Mythologie ist auch ein Gründungsmythos, der sich mit Ereignissen in Ägypten und Griechenland befasst.

Die Najade Io

Io war eine Najade, eine Süßwassernymphe der griechischen Mythologie, und Io wurde normalerweise als Tochter der Potamoi Inachus und Argia, eine Ozeanide.

Inachus war ein mächtiger Wassergott, der von einigen als der erste König von Argos bezeichnet wurde, und so wurde Io von denselben Leuten auch der Titel Prinzessin von Argos verliehen.

Io und Zeus

Die Tochter des Inachus war sehr schön, und so war es nicht verwunderlich, dass die Najade Io die Aufmerksamkeit des Königs auf sich zog. Zeus Zeus würde dann versuchen, Io zu verführen.

Zu dieser Zeit war Zeus mit Hera verheiratet, und Hera wusste sehr wohl von der Untreue ihres Mannes, weshalb Zeus große Anstrengungen unternahm, um seine Indiskretionen zu verbergen.

Im Fall von Io hüllte Zeus das Land Argos in eine dichte Wolkendecke und verbarg die Ereignisse im Land Inachus vor den Augen des Olymps.

Zeus wähnte sich in Sicherheit und verführte Io, doch sein Gefühl der Sicherheit war ein Irrtum, denn die ungewöhnliche Wolkendecke über Argos machte Hera nur noch neugieriger, und so stieg auch Hera nach Argos hinab.

Io - Franҫois Lemoyne (1688-1737) - PD-art-100

Io Transformed - Io the Heifer

Als Zeus die Annäherung seiner Frau bemerkte, handelte er schnell, und um zu verhindern, dass Hera ihn mit Io ertappte, verwandelte er die Najade in eine Färse.

Siehe auch: Der Gott Thanatos in der griechischen Mythologie

Die Verwandlung von Io mag Hera zwar nicht sofort zornig gemacht haben, aber die Göttin selbst ließ sich von der Verwandlung der Geliebten durch Zeus nicht täuschen. So bat Hera Zeus, ihr die schöne Färse zu schenken. Zeus hatte keinen triftigen Grund, die Bitte seiner Frau abzulehnen, und Io ging nun als Färse in den Besitz der Frau ihres Geliebten über.

Um Zeus daran zu hindern, nach Io zurückzukehren und die Najade wieder in eine weibliche Form zu verwandeln, setzte Hera Argus Panoptes Argus Panoptes war der hundertäugige Riese der griechischen Mythologie, und es wurde gesagt, dass dieser Riese immer wachsam war, da immer nur zwei Augen gleichzeitig schliefen.

Als Zeus in den Olymp zurückkehrte, wurde Io an einen Baum in Heras heiligem Olivenhain in Argos gefesselt.

Hera entdeckt Zeus mit Io - Pieter Lastman (1583-1633) - Pd-art-100

Io Freigegeben

Zeus hatte Io jedoch weder vergessen noch aufgegeben, und als Heras Aufmerksamkeit sich auf etwas anderes richtete, schickte er seinen liebsten unsterblichen Sohn nach Argos.

Dieser Lieblingssohn war Hermes, der Botengott, aber auch der Diebesgott, und Zeus beschuldigte Hermes, Io von Argus Panoptes gestohlen zu haben.

Nun war Hermes ein äußerst geschickter Dieb, aber selbst Hermes konnte sich nicht unbemerkt von dem stets wachsamen Argus Panoptes davonstehlen. So blieb Hermes nichts anderes übrig, als den Riesen zu töten. Hermes wiegte alle Augen des Argus Panoptes mit schöner Musik in den Schlaf, bevor er den Riesen entweder mit einem Stein oder durch Enthauptung tötete.

Io war nun frei, aber Hermes hatte nicht die Macht, die Najade wieder in weibliche Form zu verwandeln.

Auch Hermes hatte seine Suche nicht unbemerkt durchführen können, und Hera war sich bald bewusst, dass ihr Wächter tot war. Hera würde Argus Panoptes ehren, indem sie seine Augen auf das Gefieder des Pfaus setzte, und dann plante die Göttin ihre Qualen an Io.

Hermes, Argus und Io - Peter Paul Rubens (1577-1640) - PD-art-100

Die Wanderungen von Io

Die Strafe für Io war einfach: Hera sandte eine Bremse aus, die das Fell der Färse stach und Io ständige Schmerzen zufügte. So begann Io, durch die antike Welt zu wandern, verfolgt von der Bremse.

Io verließ Argos in Richtung Epirus und dann Dodona, bevor sie sich an der Küste eines Meeres ausruhte, bevor sie es durchschwamm; dieses Meer soll nach der Najade Ionisches Meer genannt worden sein. Io gab auch dem Bosporus ihren Namen, denn dieser Name bedeutet "Ochsenpassage", denn auch hier schwamm Io durch die Meerenge.

Der bedeutendste Teil der Wanderschaft von Io fand jedoch im Kaukasusgebirge statt, denn hier schöpfte Io Hoffnung. Io stieß auf Prometheus Prometheus würde Io helfen, denn der Titan hatte die Gabe der Voraussicht, und so beriet er die Najade über den Weg, den sie nehmen sollte, um Erlösung zu finden.

Gleichzeitig tröstete Prometheus auch Io, indem er ihr verkündete, dass ihre Nachkommenschaft zahlreich sein und die größten Griechen umfassen würde.

Nach den Worten von Prometheus wusste Io nun, dass sie nach Ägypten reisen musste, und mit neuer Hoffnung machte sie sich erneut auf die Reise.

Siehe auch: A bis Z Griechische Mythologie O

Die Tätigkeit des Inachus

Das Verschwinden von Io war natürlich auch ihrem Vater Inachus nicht entgangen, und der Potamoi sandte seine eigenen Gesandten aus, um eine Spur seiner verlorenen Tochter zu finden. Diese beiden Gesandten waren Cyrnus und Lyrcus, und obwohl beide eine große Strecke zurücklegten, mussten sie feststellen, dass ihre Suche unmöglich war. Schließlich landeten beide in Karien, und Lyrcus heiratete eine Tochter des Königs Caunus,Cyrnus gründete eine neue Stadt, die nach ihm benannt wurde.

Io in Ägypten - Io und Iris

Vom Kaukasus nach Ägypten zu reisen, war in der Antike keine leichte Sache, und die Reise wurde noch schwieriger, wenn man eine Färse war. Dennoch schaffte es Io bis nach Ägypten und fand dort an den Ufern des Nils etwas Ruhe.

Zeus traf dann Io am Nil, und als er die Färse mit seiner Hand berührte, verwandelte Zeus Io wieder in ihre Najadengestalt zurück.

Io konnte dann das Kind gebären, das sie seit ihrer ersten Verbindung mit Zeus in sich trug, einen Jungen, der den Namen Epaphus Epaphus würde als der heilige Stier Apis aus der ägyptischen Mythologie betrachtet, während Io als Isis angesehen wurde.

Einige Autoren berichten, dass Hera die Qualen der Io noch nicht beendet hatte, und als die Göttin erfuhr, dass ein Sohn des Zeus geboren worden war, schickte sie die Kureten (oder Telechinen) aus, um das Neugeborene zu entführen.

Als Zeus die Entführung entdeckte, schickte er seine Blitze herab und tötete diejenigen, die seinen Sohn entführt hatten, aber Io war gezwungen, erneut auf die Suche nach ihrem verlorenen Sohn zu gehen.

Diesmal waren die Wanderungen von Io kürzer, denn sie musste nur bis nach Byblos (Libanon) reisen, und dort fand sie Epaphus sicher am königlichen Hof von König Malcander.

Andere Kinder von Io

Weniger häufig wurde über folgende Themen gesprochen Ceroessa Einige erzählen, dass Ceroessa wie Epaphus in Ägypten geboren wurde, andere wiederum, dass Ceroessa während der Wanderschaft von Io geboren wurde. Wenn Ceroessa während der Wanderschaft von Io geboren wurde, soll der Ort ihrer Geburt der Ort sein, an dem Byzanz stehen würde, denn Ceroessa war durch Poseidon die Mutter von Byzas, dem Gründer von Byzanz.

In Ägypten heiratete Io den ägyptischen König Telegonus, woraufhin Epaphus die Nachfolge seines Stiefvaters antrat und eine neue Stadt in Form von Memphis errichtete; über Generationen hinweg waren die ägyptischen Könige die Nachkommen von Io. Epaphus, und damit Io, galt auch als Vorfahre aller Äthiopier und Libyer.

Io wurde in Ägypten als dieselbe Göttin wie Isis angesehen, und so hatte auch Io einen Gott als Partner, nämlich Osiris. Durch Osiris wurde Io die Mutter von Harpokrates (Horus das Kind); Harpokrates war der griechische Gott der Stille und der Geheimnisse.

Die Prophezeiung des Prometheus sollte sich ebenfalls erfüllen, denn in späteren Generationen kehrten die Nachkommen von Io nach Griechenland zurück und Cadmus würde den Stadtstaat Theben gründen und Danaus So wurde Io neben Atlas und Deukalion als eine der drei Hauptvorfahren der griechischen Völker angesehen.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.