Die Heldin Atalanta in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

DIE HELDIN ATALANTA IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Atalanta war eine Seltenheit in der griechischen Mythologie, eine Heldin in einer Welt, in der Helden die Norm waren. Es hieß jedoch, dass Atalanta es mit allen sterblichen Helden der griechischen Mythologie aufnehmen konnte.

Tatsächlich war der Ruhm der Atalanta so groß, dass verschiedene Regionen des antiken Griechenlands die Heldin als ihre eigene beanspruchten, und insbesondere Arkadien und Böotien behaupteten, Atalanta sei eine ihrer Eingeborenen.

Atalanta aufgegeben

Atalanta soll die Tochter von Iasus, einem Sohn des Königs Lycurgus von Arkadien, und Klymene, der Tochter des Minyas von Böotien, gewesen sein; andere berichten, der Vater von Atalanta sei Schoeneus oder Maenalus gewesen.

Der Vater von Atalanta wünschte sich einen Sohn, und als seine Frau einen Sohn gebar, nahm der Vater von Atalanta das Neugeborene mit in den nahe gelegenen Wald und setzte es dort aus. Das wahrscheinlichste Ergebnis eines solchen Ereignisses war, dass das Baby an den Folgen der Ermüdung starb, aber wie in so vielen Geschichten der griechischen Mythologie starb das Baby Atalanta nicht, denn die Göttin Artemis hatte die Ereignisse beobachtet und griff ein. Artemis schickteeine Bärin, die das Baby säugt.

Das Baby wurde schließlich von einigen Jägern im Wald entdeckt, die Atalanta mitnahmen und sie aufzogen, als gehöre sie zu ihrer Bande.

Atalanta - John William Godward (1861-1922) - PD-art-100

Die Jägerin Atalanta

Atalanta wuchs unter den Jägern auf und wurde von ihnen in ihren Gewohnheiten ausgebildet. So konnte Atlanta schon in jungen Jahren jagen, rennen und ringen, und Atalanta wurde besser als alle männlichen Jäger, mit denen sie zusammenlebte.

Obwohl sie mit so vielen Männern aufgewachsen war, beschloss Atalanta, keusch zu bleiben, indem sie einen Jungfräulichkeitsschwur ablegte, und sie wurde eine Verehrerin von Artemis, der Göttin, die sie Jahre zuvor gerettet hatte. Daraufhin wurde von einem Orakel prophezeit, dass Atalanta Unheil widerfahren würde, wenn sie ihre Jungfräulichkeit verlieren würde.

Atalantas Keuschheit wurde jedoch bald auf die Probe gestellt, denn eines Tages begegnete sie im Wald zwei Zentauren namens Rhoecus und Hylaeus; und wie die barbarische Natur der Kentauren Rhoecus und Hylaeus versuchten, die Heldin zu vergewaltigen, doch Atalanta war nicht wehrlos, denn sie hatte Pfeil und Bogen dabei, und so schoss Atalanta die beiden Zentauren ab und tötete sie.

Siehe auch: Der Gott Erebus in der griechischen Mythologie

Atalantas Ruf als große Jägerin, Läuferin und Ringerin verbreitete sich nun im gesamten antiken Griechenland.

Atalanta bei iolcus

Spätere Versionen des Atalanta-Mythos zeigen Atalanta inmitten der Argonauten, als diese nach Kolchis reisten, um das Goldene Vlies zu holen. Berühmter ist jedoch die Legende, dass Jason Atalanta daran hinderte, an Bord der Argo zu gehen, weil er fürchtete, dass Atalanta die anderen männlichen Helden ablenken würde.

Siehe auch: Der nemeische Löwe in der griechischen Mythologie

Atalanta war jedoch in Iolcus anwesend, als die Argo nach Beendigung der tödlichen Aufgabe in die Stadt zurückkehrte. König Pelias und dort soll Atalanta Peleus in einem Ringkampf besiegt haben.

Atalanta und Meleager

In Iolcus trafen Nachrichten über Unruhen in Kalydon ein, wo ein monströses Wildschwein die Landschaft verwüstete, und König Oeneus hatte einen Hilferuf an das ganze antike Griechenland gerichtet. Viele der Helden, die an den Spielen teilnahmen, verließen Iolcus und machten sich auf den Weg nach Kalydon. Atalanta war eine von ihnen, ebenso wie Meleager dem Sohn des Königs Oeneus.

In Kalydon wurde Meleager mit der Leitung der versammelten Jäger beauftragt, doch noch bevor sie aufbrachen, musste er sich mit einem Streit auseinandersetzen, denn Toxeus und Plexippus, die Onkel von Meleager, waren gegen die Teilnahme einer Frau, Atalanta, an der Jagd.

Meleager war jedoch in die Heldin vernarrt und wollte sie nicht aus der Jagdgesellschaft ausschließen, und es war wahrscheinlich gut, dass Meleager zustimmte, Atalanta in die Jagdgesellschaft aufzunehmen. Calydonische Jäger Denn es war Atalanta, die dem kalydonischen Keiler die erste Verletzung zugefügt haben soll.

Anschließend führte Meleager den tödlichen Schlag aus, doch anstatt das wertvolle Fell und die Hauer des Ebers zu behalten, schenkte Meleager sie Atalanta.

Die Onkel von Meleager wehrten sich vehement gegen die Verleihung eines solchen Preises, und Meleager sah sich gezwungen, beide zu töten, was jedoch den Tod von Meleager zur Folge hatte, denn seine eigene Mutter warf ein verzaubertes Brandzeichen ins Feuer und beendete damit das Leben ihres Sohnes.

Atalanta weint über dem Leichnam des Meleager - Pompeo Batoni (1708-1787) - PD-art-100

Atalanta kehrt heim

Atalanta verließ Kalydon, zutiefst bestürzt über den Tod von Meleager; Atalanta hängte später ihre Preise in einem heiligen Hain der Artemis in Arkadien auf.

Der Vater von Atalanta hätte sich kein besseres Kind wünschen können, denn kein Sohn hätte der Familie mehr Prestige verschaffen können.

Atalanta war nun aber im heiratsfähigen Alter, und so glaubte ihr Vater, dass er einen geeigneten Ehemann für sie finden müsse.

Atalanta wollte ihren heiligen Schwur jedoch nicht brechen und entwickelte einen Plan, nach dem sie nur denjenigen heiraten würde, der sie in einem Wettlauf besiegen konnte. Diejenigen, die versuchten, sie zu besiegen, und dabei scheiterten, sollten hingerichtet werden, wobei es heißt, dass Atalanta die gescheiterten Freier tötete.

Viele potenzielle Freier von Atalanta wurden durch die Angst vor dem Tod davon abgehalten, Atalanta zu heiraten, aber viele andere glaubten, dass die Belohnung das Risiko aufwiegen würde. Es gab jedoch niemanden, der so flink war wie Atalanta, und so wurden viele Freier hingerichtet.

Atalanta läuft ihr Rennen

Dann kam ein letzter Bewerber, der um die Hand der Atalanta anhalten wollte. Manche nennen diesen Bewerber Melanion, den Sohn des Amphidamas und Vetter der Atalanta, andere nennen ihn Hippomenes, den Sohn des Megareus.

In jedem Fall erkannte der potenzielle Freier, dass er Atalanta nicht entkommen konnte, und bat Aphrodite, die griechische Göttin der Schönheit und der Liebe, um Hilfe. Als Aphrodite das Gebet hörte, beschloss sie, dem Freier zu helfen, und schenkte ihm drei goldene Äpfel, vermutlich Äpfel aus dem Garten der Hera.

Der Plan sah vor, dass Melanion (oder Hippomenes) während des Rennens den Apfel vor die Heldin rollen würde, wenn Atalanta sich zu weit absetzen würde, und dass diese sich die Zeit nehmen würde, den Apfel zu holen, um Melanion die Chance zu geben, Atalanta zu überholen. Der Plan funktionierte während des Rennens perfekt, und so wurde Atalanta mit einigen Tricks von Melanion in einem Wettlauf besiegt, und die Heldinwar jetzt verheiratet.

Das Rennen zwischen Hippomenes und Atalanta - Noel Hallé (1711-1781) - PD-art-100

Der Untergang von Atalanta

In der griechischen Mythologie lebten nur wenige Helden glücklich, und Atalanta war nicht anders, denn ihr eigener Untergang stand kurz bevor.

Melanion übersah die Hilfe, die Aphrodite ihm zukommen ließ, und versäumte es, der Göttin das erwartete Opfer darzubringen, was Aphrodite natürlich erzürnte, die sich rächte und Melanion und Atalanta dazu brachte, ihre Ehe in einem dem Zeus geweihten Heiligtum zu vollziehen.

Ein solcher Frevel konnte von Zeus nicht ungestraft bleiben, und so ließ der oberste Gott Atalanta und Melanion in Löwen verwandeln. Für die alten Griechen war dies eine poetische Strafe, denn man glaubte, dass Löwen sich nicht untereinander, sondern mit Leoparden paarten.

Damit erfüllte sich die Prophezeiung, die Jahre zuvor gemacht worden war, denn der Verlust der Jungfräulichkeit brachte Atalanta den Untergang.

Einige erzählen, dass die Verwandlungen von Atalanta viele Jahre nach ihrer Hochzeit stattfanden.

Parthenopeus Sohn der Atalanta

Irgendwann hatte Atalanta jedoch einen Sohn zur Welt gebracht, einen Sohn namens Parthenopeus, dessen Vater Meleager, der Gott Ares oder Melanion (Hippomenes) gewesen sein soll.

Atalanta aber hatte ihren Sohn auf dem Berg Parthenius ausgesetzt, so wie sie selbst ausgesetzt worden war, denn die Geburt eines Sohnes war ein klarer Beweis dafür, dass sie keine Jungfrau mehr war. Parthenopeus wurde von einem Hirten gerettet und wurde später in seinem eigenen Namen ein Held, denn er war einer der "Sieben gegen Theben".

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.