Agamemnon in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

AGAMEMNON IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

König Agamemnon in der griechischen Mythologie

Agamemnon war ein Held und König der griechischen Mythologie, berühmt als Anführer der Achäer im Trojanischen Krieg, aber vielleicht ebenso berühmt für die Art seines Todes.

Agamemnon Sohn des Atreus

Agamemnon wird meist als Sohn von Atreus Sohn des Pelops, von Aerope, der Tochter des Catreus, und so war Agamemnon der Bruder von Menelaos und Anaxibia.

Agamemnon war also ein Mitglied des Hauses Atreus, einer Familienlinie, die seit der Zeit von Atreus' Großvater verflucht war, Tantalus So sagen manche, dass Agamemnon schon vor seiner Geburt dem Untergang geweiht war.

Agamemnon würde in Mykene aufwachsen, denn sein Vater und Onkel Thyestes war dorthin verbannt worden. Thyestes und Atreus hatten sich immer gestritten, und als es um die Nachfolge auf dem vakanten Thron von Mykene ging, gab es keine Einigung.

Zunächst bestieg Thyestes den Thron, denn er wurde von seiner Geliebten unterstützt, Aerope Doch dann griffen die Götter ein, so dass Atreus den Thron erhielt.

Atreus würde seine Frau, die Mutter von Agamemnon, wegen ihres Verrats töten und die Kinder von Thyestes als Mahlzeit für seinen Bruder.

Thyestes sollte jedoch den Thron von Mykene zurückerobern, als Atreus von Aegisthus getötet wurde, der glaubte, dass Aegisthus sein eigener Sohn sei, aber in Wirklichkeit war er der Sohn von Thyestes.

Als Thyestes wieder auf dem Thron saß, wurden Agamemnon und sein Bruder Menelaos ins Exil geschickt.

Agamemnon in Sparta

Agamemnon und Menelaos würden in Sparta Zuflucht finden, wo König Tyndareus Tyndareus war so sehr in Agamemnon verliebt, dass der König seine Tochter Klytemnestra mit dem Sohn des Atreus verheiraten wollte.

Tyndareus stellte daraufhin ein spartanisches Heer unter den Befehl von Agamemnon, und an dessen Spitze kehrte Agamemnon nach Mykene zurück und siegte in der Schlacht, Thyestes wurde ins Exil gezwungen, und Agamemnon wurde König von Mykene. Das Recht Agamemnons auf die Herrschaft über Mykene schien dadurch gefestigt zu sein, dass Zeus selbst dem König ein Zepter überreicht haben soll.

Anschließend versuchte Tyndareus in Sparta, einen Ehemann für seine andere "Tochter" zu finden, Helen (obwohl Helena eigentlich eine Tochter von Zeus und Leda war). Freier von Helena aus ganz Griechenland versammelt, obwohl der inzwischen verheiratete Agamemnon nicht dabei war.

Jeder Freier war dann an die Der Eid des Tyndareus den neuen Ehemann von Helena, Menelaos, den Bruder von Agamemnon, zu schützen. Menelaos würde dann zum Thronfolger von Sparta ernannt werden.

Agamemnon, Klytämnestra und Mykene

In Mykene, Klytämnestra soll dem Agamemnon vier Kinder geboren haben: einen Sohn, Orestes, und drei Töchter, die normalerweise Iphigenie genannt werden, Electra Einige Quellen ersetzen Laodice und Iphianassa anstelle von Electra und Iphigenia als Töchter von Agamemnon.

Eine weniger verbreitete Geschichte über Agamemnon besagt, dass Klytämnestra zuvor mit einem Mann namens Tantalos verheiratet war, einem Sohn von Broteas und dass Agamemnon, um Klytmenestra zu heiraten, ihren Mann und ihren neugeborenen Sohn getötet hatte, was dazu führte, dass Klytmenestra ihren Mann hasste.

Unter Agamemnon wuchs Mykene durch Eroberungen und blühte auf, bis es die dominierende Polis der damaligen Zeit war.

Die Entführung von Helen

Mit der Blütezeit von Mykene begann auch der Untergang von Agamemnon: Helena, die Frau des Menelaos, wurde von dem trojanischen Prinzen Paris Paris war Helena von der Göttin Aphrodite versprochen worden, als Ergebnis der Das Urteil von Paris .

Diejenigen, die den Eid des Tyndareus abgelegt hatten, waren nun verpflichtet, Menelaos zu Hilfe zu kommen, und obwohl Agamemnon nicht zu den Freiern gehörte, hatte er eine familiäre Bindung, die dazu führte, dass Agamemnon seinem Bruder zu Hilfe kam.

So wird nach Homers Katalog der Schiffe Agamemnon stellte das größte Kontingent an Männern und Schiffen, und da dies ein Zeichen dafür war, dass er der mächtigste der griechischen Könige war, war es nur natürlich, dass Agamemnon zum Befehlshaber der achäischen Streitkräfte ernannt wurde.

Agamemnon und die Opferung der Iphigenie

Das Kommando von Agamemnon hatte allerdings keinen guten Start, denn die tausend achäischen Schiffe bei Aulis konnte wegen schlechter Winde nicht segeln.

Manche machen Agamemnon für die schlechten Winde verantwortlich, denn er habe verkündet, dass er mehr erreicht habe, als Artemis bei der letzten Jagd hätte erreichen können. Die schlechten Winde seien also eine Strafe der Göttin.

Calchas Daraufhin riet der Seher Agamemnon, dass die einzige Möglichkeit, günstige Winde zu erhalten, darin bestünde, Iphigenie, Agamemnons eigene Tochter, zu opfern.

Die Meinungen über Agamemnons Reaktion auf diese Nachricht gehen auseinander: Einerseits sagen einige, er wäre nach Hause zurückgekehrt, ohne seine eigene Tochter zu opfern, bis er von Menelaos überredet wurde; andererseits stimmte er bereitwillig zu, Iphigenie zu opfern, da er dies als seine Pflicht als Befehlshaber der achäischen Streitkräfte ansah.

Das Opfer von Iphigenie Ob sie getötet wurde oder nicht, ist in den Quellen nicht eindeutig geklärt, aber die Opferung war ein wesentlicher Grund für Klytämnestras späteren Hass auf ihren Mann.

Agamemnon in Troja

Agamemnon sollte sich als einer der größten Krieger unter den achäischen Streitkräften erweisen, ebenbürtig mit Ajax der Große Es wurde gesagt, dass er unter den achäischen Streitkräften im Umgang mit dem Speer unübertroffen war.

Während des Trojanischen Krieges tötete Agamemnon nicht weniger als 16 namentlich genannte trojanische Verteidiger, darunter Odius, Deikoon, Elatus, Adrestus, Bienor, Oileus, Isus, Antiphus, Peisander, Hippolochus, Iphidamas und Coon. An einem einzigen Tag soll Agamemnon Hunderte von namenlosen Verteidigern Trojas getötet und die Verteidiger vor die Mauern Trojas zurückgedrängt haben.

Die spaltende Führung des Agamemnon

Trotz seiner Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld ist Agamemnon während des Trojanischen Krieges vor allem für seine Rolle bei der Spaltung des achäischen Lagers bekannt.

Eine Plage war über das Lager der Achäer hereingebrochen, als Agamemnon sich weigerte, eine seiner Kriegsbeute, eine Frau namens Chryseis Nachdem Hunderte seiner Männer gestorben waren, willigte Agamemnon schließlich ein, Chryseis ihrem Vater zurückzugeben. Manche sagen, dass Chryseis ihrem Vater zurückgegeben wurde, während sie mit Agamemnons Sohn schwanger war, einem Jungen, der Chryses genannt werden sollte.

Siehe auch: Der oberste Gott Zeus in der griechischen Mythologie

Um sich selbst zu entschädigen, beschloss Agamemnon, eine Kriegsbeute von Achilles anzunehmen, Briseis Dies verärgerte Achilles natürlich, der keinen Unterschied zwischen den Taten Agamemnons und denen von Paris sah, die den Trojanischen Krieg ausgelöst hatten, und so zog sich Achilles vom Schlachtfeld zurück.

Siehe auch: Kapaneus in der griechischen Mythologie

Ohne Achilles wendete sich der Krieg gegen die Achäer, und Agamemnon war gezwungen, Achilles anzuflehen, auf das Schlachtfeld zurückzukehren, indem er ihm die Rückkehr von Briseis und eine zusätzliche Entschädigung anbot. Achilles weigerte sich jedoch zu kämpfen, bis sein Freund, Patroklos getötet wurde.

Die Fehde zwischen Agamemnon und Achilles endete, und beide versuchten, die Verantwortung für den vorangegangenen Streit zu übernehmen. Die Rückkehr von Achilles wendete jedoch das Schicksal der Achäer, und der Sieg war bald nahe.

Der Zweikampf von Achilles und Agamemnon - Giovanni Battista Gaulli (1639-1709) - PD-art-100)

Agamemnon und der Fall von Troja

Troja würde schließlich fallen, durch die Täuschung der Hölzernes Pferd obwohl Achilles zu diesem Zeitpunkt bereits tot war.

Während der Plünderung Trojas wurde ein Sakrileg begangen, vor allem durch Ajax der Geringere der Kassandra vielleicht vergewaltigte, obwohl sie sich an eine Statue der Athene klammerte, die Kassandra eigentlich Zuflucht hätte bieten sollen, aber natürlich nicht tat.

Als Agamemnon von Ajax' Taten erfuhr, hätte er Ajax den Geringeren töten sollen, doch Ajax selbst suchte nun Zuflucht in einem der Tempel. Aus Furcht vor den Folgen, die es haben würde, wenn Ajax nun in der Zuflucht getötet würde, brachte Agamemnon den Göttern nun reichlich Opfer dar, um sie zu besänftigen.

Die Opfer von Agamemnon erleichterten zwar seine Heimkehr, aber die meisten anderen achäischen Führer wurden auf ihrer Heimreise auf die eine oder andere Weise behindert.

Der Tod des Agamemnon

Die Heimreise von Agamemnon verlief ereignislos, und Agamemnon kehrte mit seiner neuen Konkubine Kassandra im Schlepptau nach Mykene zurück. Cassandra soll zwei Kinder des Agamemnon geboren haben, Pelops und Teledamus.

Kassandra warnte Agamemnon vor der tödlichen Gefahr, die ihm drohte, aber wie bei all ihren anderen Prophezeiungen wurden sie, obwohl sie wahr waren, nicht beachtet.

Während Agamemnon sein Reich verlassen hatte, hatte sich seine Frau Klytämnestra einen Liebhaber genommen, nämlich Aegisthos, Agamemnons Cousin und der Mann, der Atreus getötet hatte.

Die Art und Weise, wie Agamemnon starb, wird in den Quellen unterschiedlich dargestellt: Einige sagen, die Tat sei von Aegisthus, andere von Klytämnestra und wieder andere von beiden begangen worden, während der heimkehrende König ein Opfer darbrachte, ein Festmahl aß oder ein Bad nahm. Es wurde jedoch allgemein gesagt, dass Agamemnon durch eine Axt oder ein Messer getötet wurde.

Nach dem Tod von Agamemnon wurde Aegisthus König von Mykene.

Anschließend beobachtete Odysseus die Seele von Agamemnon in der Unterwelt Der ehemalige König von Mykene teilte seinem alten Kameraden seinen Tod mit und überließ es Orestes, dem Sohn von Agamemnon, den Tod seines Vaters zu rächen.

Der Leichenzug des Agamemnon - Louis Jean Desprez (-1804) - PD-art-100

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.