Elektra, Tochter des Agamemnon in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

ELEKTRA IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Elektra, Tochter des Agamemnon in der griechischen Mythologie

Elektra, die Tochter des Königs Agamemnon und der Klytämnestra, wurde in der griechischen Mythologie oft als rachsüchtige Person dargestellt, die den Tod ihres Vaters zu rächen versucht.

Die Familie von Electra

Electra war die Tochter von König Agamemnon von Mykene und seine Frau Klytämnestra Elektra war also die Schwester von Orestes, Iphigenie und Chrysothemis und wurde, wie alle ihre Geschwister, vor den Ereignissen des Trojanischen Krieges geboren.

Doch noch bevor die Kämpfe in Troja begannen, verlor Elektra ein Geschwisterchen, nämlich die Schwester von Elektra, Iphigenie soll in Aulis als Opfergabe dargebracht worden sein.

Der Tod des Agamemnon

Elektra tritt jedoch erst nach dem Ende des Trojanischen Krieges in den Vordergrund, als Agamemnon und seine Kriegsbeute Kassandra nach Mykene zurückkehren.

Elektra war nicht zu Hause, als ihr Vater zurückkehrte, aber sie kehrte kurz darauf zurück und musste feststellen, dass Agamemnon und Kassandra von ihrer Mutter Klytämnestra und Klytämnestras Geliebtem, Aegisthus, ermordet worden waren.

Da sie erkannte, dass Ägisthos ihren Bruder Orestes nun als Bedrohung ansehen würde, entführte Elektra ihn zusammen mit einigen treuen Dienern, bevor auch er getötet werden konnte. Der junge Orestes wurde in das Königreich von Strophius wo Orestes an der Seite von Strophius' Sohn Pylades erwachsen wurde.

Elektra in Mykene

Elektra blieb in Mykene, wo sie weiterhin den Verlust ihres Vaters betrauerte. Aegisthos wollte ihr zwar etwas antun, aber Klytemnestra hielt ihn davon ab. Aegsithos fürchtete jedoch, dass Elektra eines Tages einen Sohn gebären könnte, der sich an Aegisthos rächen würde.

Manche sagen, dass Elektra deshalb mit einem Bauern verheiratet wurde, dessen Sohn nicht das Ansehen haben würde, das Rache fordern könnte. In diesem Fall hieß es, dass der Bauer keine Beziehungen zu Elektra hatte, weil er die Notlage erkannte, in der sie sich befand.

Andere wiederum behaupten, Elektra sei unverheiratet im Palast von Mykene geblieben, aber Elektra sehnte sich nach dem Tag, an dem der Tod ihres Vaters gerächt werden würde, denn Elektra sah darin ein großes Verbrechen ihrer Mutter, während Klytämnestra es als gerechte Tötung ansah, denn Agamemnon hatte ihre Tochter Iphiegnia getötet.

Elektras Rache

In der Zwischenzeit wuchs Orestes zum Erwachsenen heran, und als er 20 Jahre alt war, erhielt er vom Orakel von Delphi eine Ankündigung, die Orestes so interpretierte, dass er seine Mutter und Aegisthus töten solle.

Orestes kehrte jedoch nicht an der Spitze eines Heeres zurück, sondern kam allein, zusammen mit seinem Freund Pylades.

Orestes kam jedoch nicht offen, sondern in Verkleidung, und in der Tat versuchte er, alle Bedenken zu zerstreuen, indem er einen Boten schickte, um seinen Tod zu verkünden.

Diese Nachricht bedeutete jedoch, dass Electra sich nun ganz allein fühlte, und wenn sie sich rächen wollte, musste sie es selbst tun.

Elektra ging zum Grab Agamemnons, um dort zu beten, und entdeckte dort Orestes, der ebenfalls betete. Erleichtert, dass sie nicht allein war, planten Elektra und Orestes nun den Tod ihrer Mutter,

Elektra am Grabmal des Agamemnon - Frederic Leighton (1830-1896) - PD-art-100

Orestes betritt den Palast mit einer Urne, in der sich seine Asche befinden soll. Klytämnestra wird so überrascht, und Elektras Mutter stirbt durch die Hand ihres Sohnes. Elektra ermutigt Orestes, obwohl sie ihm vielleicht selbst keine Wunden zufügt.

Elektra lockte dann Aegisthus in eine Falle, und er wurde von Orestes und Pylades getötet.

Siehe auch: Deukalion in der griechischen Mythologie Elektra empfängt die Asche ihres Bruders Orestes - Jean-Baptiste Joseph Wicar (1762-1834) - PD-art-100

Die Bestrafung der Elektra

Für den Mord an seiner Mutter würde Orestes von den Erinyen verfolgt werden, obwohl Elektra eine solche Strafe nicht zuteil wurde.

Es hieß jedoch, dass sowohl Orestes als auch Elektra von den Mykenern wegen des Verbrechens des Muttermordes zum Tode verurteilt worden waren.

Nun versuchte Elektra, den Schutz ihres Onkels in Anspruch zu nehmen, Menelaos Als dieser jedoch nicht zustande kam, suchte Electra nach einem neuen Plan, der vorsah, Helen zu töten und Hermine zu entführen, doch dieser Plan scheiterte.

Elektra befürchtete jedoch, dass sie ihren Bruder wieder einmal verloren hatte, denn es kam die Nachricht nach Mykene, dass Orestes in Tauris getötet worden war.

Elektra reiste nach Delphi, um Rat zu suchen, aber dort wurde ihr fälschlicherweise gesagt, dass eine Frau, die in der Nähe stand, die Mörderin ihres Bruders sei.

Siehe auch: Assarakus in der griechischen Mythologie

Also griff Elektra zur Waffe, doch bevor sie der Frau etwas antun konnte, erschien der sehr lebendige Orestes, und die Frau entpuppte sich als Elektras Schwester Iphigenie. Elektra hatte also nicht einen Bruder verloren, sondern eine Schwester wiedergefunden.

Electra heiratet

Nachdem Orestes sich von den Erinyen befreit hatte, forderte er den Thron seines Vaters zurück und vergrößerte das Reich erheblich. Orestes fand dann einen geeigneten Ehemann für Elektra in Form seines Freundes Pylades.

Nach der Heirat von Electra mit Pylades Es wurde allgemein gesagt, dass Elektra zwei Söhne gebar, Medon und Strophious, aber es wird nichts über diese beiden Söhne gesagt, und es gibt auch keine Aufzeichnungen über den Tod von Elektra.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.