Klytämnestra in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

KÖNIGIN KLYTEMNESTRA IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Klytemnestra war eine berühmte Königin in der griechischen Mythologie, denn Klytemnestra war die Frau von Agamemnon, dem König von Mykene, und Mutter von Orestes, Elektra und Iphigenie. Klytemnestra war aber auch eine Mörderin, eine Ehebrecherin und ein Opfer.

Klytämnestra, Tochter des Tyndareus und der Leda

Klytemnestra wurde in Sparta geboren, denn sie war eines der vier berühmten Kinder von Leda, der Königin von Sparta. Ledas Ehemann war Tyndareus Das Ergebnis waren zwei unsterbliche Kinder von Zeus und Leda, Helena und Pollox, und zwei unsterbliche Kinder, Kastor und Klytemnestra.

Klytämnestra heiratet Agamemnon

Die gängige Geschichte erzählt von der Ankunft des verbannten Agamemnon und Menelaos, die von Mykene nach Sparta kommen und am Hof von König Tyndareus Zuflucht finden.

In der Tat war Tyndareus angeblich so angetan von Agamemnon, dass er den Sohn des Atreus mit dessen Tochter Klytemnestra verheiratete.

Klytämnestras erster Ehemann

In einer alternativen, seltener erzählten Version des Klytämnestra-Mythos war die Tochter des Tyndareus bereits verheiratet, bevor sie Agamemnon traf.

In diesem Fall war Klytämnestra mit einem Mann namens Tantalos verheiratet, dem Sohn von Broteas Agamemnon beschloss, dass er Klytämnestra zur Frau haben wollte, und tötete daher Tantalos und Klytämnestras Sohn.

Tyndareus hätte den Mörder seines Schwiegersohns und Enkels getötet, doch als der König von Sparta Agamemnon antraf, betete dieser auf den Knien zu den Göttern, und von der Frömmigkeit ergriffen, beschloss Tyndareus, Agamemnon nicht zu töten, und stattdessen wurden Agamemnon und Klytemnestra vermählt.

Klytämnestra, Königin von Mykene

Durch die Heirat mit Agamemnon wurde Klytemnestra zur Königin von Mykene, denn Tyndareus und seine spartanische Armee unterstützten Agamemnon und Menelaos Thyestes vom Thron von Mykene zu stürzen, an dessen Stelle Agamemnon König wurde.

Menelaos wurde natürlich König von Sparta, als er Helena heiratete und Tyndareus zu seinen Gunsten abdankte.

Kinder von Klytämnestra und Agamemnon

Mykene blühte auf unter Agamemnon und Klytämnestra würde dem König vier Kinder gebären, einen Sohn, Orestes, und zwei Töchter, Electra und Chrysothemis, und eine bevorzugte Tochter von Klytämnestra, Iphigenie.

Klytemnestra - John Maler Collier (1850-1934) - PD-art-100

Der Trojanische Krieg und die Versammlung in Aulis

Die guten Zeiten in Mykene fanden ein Ende, als der trojanische Prinz Paris Helena, die Frau des Menelaos, entführte. Menelaos beschwor den Eid des Tyndareus, um eine Armee zusammenzustellen, die Helena aus Troja zurückholen sollte.

Agamemnon war nicht an die Der Eid des Tyndareus So verließ Agamemnon Mykene, ließ Klytämnestra und seine Familie zurück und kam zusammen mit den Anführern der Achäer nach Aulis.

Agamemnon war der mächtigste König der Zeit und wurde daher zum Oberbefehlshaber der achäischen Streitkräfte ernannt. Doch schon bald stand er vor seiner ersten Entscheidung, denn obwohl sich 1000 Schiffe in Aulis versammelt hatten, hielten schlechte Winde die Schiffe im Hafen.

Agamemnon würde den Seher konsultieren Calchas der die unangenehme Nachricht überbrachte, dass günstige Winde nur eintreffen würden, wenn Iphigenie, die Tochter von Klytämnestra und Agamemnon, geopfert würde.

In den antiken Schriften werden unterschiedliche Ansichten darüber geäußert, ob Agamemnon als Oberbefehlshaber des Heeres freiwillig in die Opferung seiner Tochter eingewilligt hat, ob er von den anderen achäischen Führern, insbesondere von Menelaos, dazu gezwungen wurde, oder ob der mykenische König tatsächlich vorübergehend vom Wahnsinn befallen war.

Ob gewollt oder nicht, wurde Klytämnestra in Mykene eine Nachricht geschickt, in der sie gebeten wurde, mit Iphigenie nach Aulis zu kommen, obwohl als Entschuldigung für die Reise von Klytämnestra und ihrer Tochter angegeben wurde, dass Iphigenie Achilles heiraten würde.

Die Opferung der Iphigenie

In Aulis wird erzählt, dass Agamemnon Klytämnestra erzählte, was geschehen sollte, woraufhin Klytämnestra ihren Mann um das Leben ihrer geliebten Tochter bat, oder Iphigenie wurde geopfert, bevor Klytämnestra von den Plänen ihres Mannes erfuhr.

Siehe auch: A bis Z Griechische Mythologie X

In jedem Fall ist das Opfer von Iphigenie Es funktionierte, denn es kamen günstige Winde auf, und Agamemnon brach nach Troja auf, während Klytämnestra nach Mykene zurückkehren musste, da sie wusste, dass ihr Mann Iphigenie getötet hatte.

Klytämnestra nimmt sich einen Liebhaber

Agamemnon zog zehn Jahre lang in den Krieg, während die verbitterte Klytemnestra sich einen Liebhaber nahm, wie es viele andere Ehefrauen der achäischen Anführer taten. Im Fall von Klytemnestra war der Liebhaber Aegisthus, ein Cousin von Agamemnon, und vor allem der Mann, der speziell geboren wurde, um Rache an Atreus und seinen Söhnen zu nehmen,

Der Sohn von Klytämnestra, Orestes, musste aus dem Land geschmuggelt werden, um möglichen Ärger mit Aegisthus zu vermeiden, während Elektra und Chrysothemis in Mykene bleiben sollten.

Klytämnestra gebar zwei weitere Kinder von Aegisthus, Aletes und Erigone.

Klytemnestra und Agamemnon - Pierre-Narcisse Guerin (1774-1833) - PD-art-100

Klytämnestra tötet Agamemnon

Klytämnestra und Aegisthos schmiedeten gemeinsam einen Plan, was zu tun sei, wenn Agamemnon zurückkehrte, falls er zurückkehrte, denn Aegisthos wollte den Thron von Mykene, während Klytämnestra Rache an dem Mann nehmen wollte, der ihre Tochter und möglicherweise ihren ersten Mann und ihren Sohn getötet hatte.

Schließlich kam der Tag, an dem Agamemnon aus Troja zurückkehrte, und trotz der Bitten seiner neuen Konkubine Cassandra betrat der König von Mykene seinen Palast.

Einige erzählen von der Ermordung Agamemnons durch Klytämnestra, während sich der König im Bad befand, wobei Klytämnestra ihn in ein Netz verwickelte, bevor sie ihn erstach; andere erzählen, dass die tödlichen Schläge von Aegisthus ausgeführt wurden, und wieder andere sagen, dass Klytämnestra und Aegisthus zusammen den Königsmord begingen.

Die Tochter von Klytämnestra und Agamemnon, Elektra, soll ihre Mutter dafür verflucht haben, dass sie sich einen Liebhaber genommen und ihren Vater getötet hat.

Klytämnestra sollte Königin von Mykene bleiben, denn nach dem Tod von Agamemnon beanspruchte Aegisthos den Thron für sich und machte Klytämnestra zu seiner offiziellen Frau.

Siehe auch: Die Unterwelt in der griechischen Mythologie
Orestes erschlägt Aegisthus und Klytemnestra - Bernardino Mei (1612-1676) - PD-art-100

Der Tod der Klytämnestra

Aegisthos blieb nur sieben Jahre lang König, denn dann war Orestes volljährig, und der Sohn von Agamemnon und Klytemnestra kehrte nach Mykene zurück, um sich an den Mördern seines Vaters zu rächen.

Aegisthos wurde also von Orestes getötet, ebenso wie sein Halbbruder Aletes, aber es wurde auch gesagt, dass Orestes ein großes Unrecht beging, als er seine Mutter trotz ihrer Bitten und Gebete tötete. Die Tötung von Klytämnestra würde den Zorn der Götter hervorrufen Erinyes Es heißt, dass der Geist der Klytämnestra die Erinyen in ihrer Verfolgung ihres Sohnes bestärkte.

Schließlich wurde Orestes von der Verfolgung durch die Erinyen befreit, als er von Athene vom Mord freigesprochen wurde, und Orestes heiratete später seine Halbschwester von Klytemnestra, Erigone.

Der Geist der Klytemnestra erweckt die Furien - John Downman (1750-1824) - PD-art-100

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.