Sinon in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

SINON IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Sinon war ein achäischer Held während des Trojanischen Krieges und ein Mann, der bei der Eroberung Trojas eine entscheidende Rolle spielte.

Sinon Sohn des Aesimus

Sinon wurde als Sohn des Aesimus bezeichnet. Die Abstammung des Aesimus ist unklar, obwohl er meist als Sohn von Autolycus .

Über Sinon wird nichts gesagt, bis die Ereignisse des Trojanischen Krieges eintreten.

Sinon und das hölzerne Pferd

Sinon wurde unter den achäischen Truppen genannt, die nach Troja kamen, um Helena, die Frau des Menelaos, zurückzuholen. Der Name Sinon taucht in den letzten Tagen des Krieges auf.

Nach zehn Jahren des Kampfes erkannte man schließlich, dass der Fall Trojas nicht mit Gewalt herbeigeführt werden konnte, und so kam Odysseus, geleitet von Athene, auf die Idee, die Hölzernes Pferd Odysseus übergab den Bau des hölzernen Pferdes an Epeus, der das gigantische hohle Pferd aus Holz von Ida baute.

Das hohle Pferd war mit fünfzig der besten achäischen Helden gefüllt, aber das Pferd befand sich natürlich außerhalb der Mauern Trojas, und irgendwie mussten die Trojaner überzeugt werden, es in ihre Stadt zu bringen.

Siehe auch: Polydorus in der griechischen Mythologie

Dieser Auftrag wurde an Sinon vergeben.

Es wird nicht ausdrücklich erklärt, warum Sinon für diese Rolle ausgewählt wurde, denn natürlich war es eine gefährliche Rolle, denn die Trojaner konnten ihn jederzeit töten. Sinon war jedoch ein vertrauter Gefährte von Odysseus, denn die beiden Achäer waren möglicherweise Cousins, wenn Aesimus, Sinons Vater, ein Bruder von Anticlea, Odysseus' Mutter, war.

Oder vielleicht war Sinon der einzige Mann, der mutig genug war, sich freiwillig für diese Aufgabe zu melden.

Sinon der Lügner

Die Achäer verbrannten ihre Zelte und stachen in See, obwohl sie nicht weit fuhren, sondern nur außer Sichtweite vor Tenedos lagen.

Am Morgen verließen die Trojaner Troja, um die rauchigen Ruinen des achäischen Lagers zu untersuchen, wo sie Sinon und das Hölzerne Pferd fanden.

Sinon erzählte eine Geschichte, wie er ein Kamerad von Palamedes Nachdem Palamedes hingerichtet worden war, übertrug sich die Feindseligkeit des Odysseus auf Sinon. Sinon erzählte dann von einer neuen Prophezeiung, die besagte, dass die Achäer für gerechte Winde ein Menschenopfer brauchen, so wie sie es bei Aulis Odysseus sorgte nun dafür, dass Sinon nun die Rolle des Iphigenie .

Sinon behauptete daraufhin, er sei zu diesem Zeitpunkt aus dem Lager der Achäer geflohen und habe sich in den Sümpfen versteckt, bis seine ehemaligen Kameraden die Suche nach ihm aufgegeben hätten.

Andere erzählen, dass Sinon nichts sagte, bis er von den Trojanern gefoltert wurde, und erst dann erzählte Sinon seine Geschichte.

Die von Sinon gewobene Geschichte erwies sich als sehr überzeugend, denn sie überwand die Einwände, die von Cassandra der natürlich nie geglaubt werden sollte, und Laokoon .

Sinon behauptete, das hölzerne Pferd sei ein Geschenk an Athene gewesen, um die Göttin zu besänftigen und für gute Winde in der Heimat zu sorgen. Sinon sagte dann, das Pferd sei so groß gebaut worden, dass es nicht in das Innere Trojas gebracht werden konnte, damit die Trojaner das Pferd nicht für sich beanspruchen und Athene selbst erfreuen konnten.

Diese Aussage überzeugte natürlich die Trojaner, das Hölzerne Pferd in ihre Stadt zu bringen.

Odysseus' Plan ging in Erfüllung.

Sinon und die Plünderung von Troja

So brachten die Trojaner das hohle Pferd in ihre Stadt, und als der Krieg scheinbar beendet war, begannen die Feierlichkeiten.

Siehe auch: Das Haus des Dardanus in der griechischen Mythologie

Sinon wurde vergessen, während die Trojaner schlemmten und tranken. So schlich sich Sinon davon und machte sich auf den Weg zum Hölzernen Pferd, wo er die versteckte Falltür öffnete, damit die darin versteckten Achäer herausklettern konnten.

Die Tore Trojas wurden geöffnet, und Sinon kehrte an die Küste zurück, wo er am Grab des Achilles eine Fackel entzündete und der achäischen Flotte das Zeichen zur Rückkehr gab. Inzwischen war die Plünderung Trojas in vollem Gange.

Sinon und das Grabmal des Laomedon

In einigen Versionen der Erzählung über den Trojanischen Krieg hieß es, dass Troja nicht fallen konnte, solange das Grab von Laomedon Dieses Grab befand sich am Scaean-Tor, wurde jedoch beschädigt, als das Tor vergrößert wurde, um das hölzerne Pferd hineinzulassen.

Pausanias berichtet von einem Gemälde des Polygnotus in Delphi, auf dem die Taten des Sinon während des Trojanischen Krieges dargestellt sind. Pausanias berichtet, dass Sinon den Leichnam des Laomedon wegtrug, vielleicht um sicherzustellen, dass der Schutz, den ein intaktes Grab bot, vollständig zerstört wurde.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.