Jocasta in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

JOKASTA IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Jocasta war in der griechischen Mythologie zweimal Königin von Theben, aber sie ist nicht für ihre königliche Stellung berühmt, sondern für die Handlungen anderer, die ihr zum Verhängnis wurden, wie es in der griechischen Tragödie üblich war.

Iokaste von Theben

Jocasta wurde in der griechischen Stadt Theben geboren, der Stadt, die von Cadmus und in der Tat konnte die Abstammung von Jocasta bis zu Cadmus zurückverfolgt werden, und auch die Spartoi Echion, Jocasta gehörte also zur herrschenden Klasse von Theben.

Siehe auch: Anchinoe in der griechischen Mythologie

Jocasta war die Tochter des Menoeceus und damit die Schwester von Kreon und Hipponome.

Iokaste, Ehefrau des Laios

Jocasta würde den König von Theben heiraten, Laius Sohn des Landacus, der Amphion als König abgelöst hatte.

Da Jocasta ihrem Mann zunächst keinen Erben gebar, suchte Laius ein Orakel auf, um sich über die Möglichkeit zu informieren, einen Sohn zu zeugen.

Siehe auch: Iole in der griechischen Mythologie

Die Nachricht, die Laios überbracht wurde, war jedoch nicht das, was er hören wollte, denn es hieß, wenn Laios Vater eines Sohnes würde, würde dieser ihn töten.

Oder das Orakel sagte Laios, dass Theben nur gerettet werden würde, wenn der König keinen Sohn hätte.

So schlief Laios nicht mit seiner Frau, aber eines Nachts, als Laios mehr als genug getrunken hatte, schlief Jocasta mit ihrem Mann, und so wurde ein Sohn gezeugt.

Jocasta gibt ihren Sohn auf

Als Jocasta einen Jungen gebar, übergab die Königin von Theben ihn Laius, der aus Angst vor dem Orakel beschloss, ihn an einem abgelegenen Ort auf dem Land aussetzen zu lassen. Der Sohn von Jocasta und Laius wurde daher einem Hirten übergeben, der die Tat ausführen sollte, doch zuvor durchbohrte Laius die Knöchel und Füße des Jungen mit Stacheln.

Der Hirte Menoetes setzte das Kind nicht auf dem Berg Cithaeron aus, sondern gab den Sohn der Jocasta an einen anderen Hirten weiter, dessen Herr der König Polybus von Korinth war. Polybus und seine Frau Periboea waren selbst kinderlos, und die beiden zogen den Jungen wie ihr eigenes Kind auf. Der Junge erhielt den Namen Ödipus wegen der Verletzungen an seinen Füßen.

Ödipus

Ödipus wuchs als Prinz von Korinth auf, doch als Gerüchte ihn daran zweifeln ließen, dass Polybus und Periboea seine Eltern waren, suchte Ödipus den Rat eines Orakels, um die Wahrheit zu erfahren.

Ödipus erfuhr, dass er seinen Vater töten und seine eigene Mutter heiraten musste. Um Polybus und Periboea keinen Schaden zuzufügen, verließ Ödipus Korinth.

Die Witwe Jocasta

Ödipus wollte weit weg von Korinth reisen, aber auf seiner Reise musste er den engen Pass von Phokis passieren, und dort traf Ödipus auf Laius und seinen Herold Polyphontes. Ödipus gab Laius nicht nach, der die enge Straße passieren wollte, und in dem darauf folgenden Streit tötete Ödipus Laius und seinen Herold.

So wurde Jocasta mit einem Schlag zur Witwe, während sich die Prophezeiungen erfüllten, dass Laios durch die Hand seines eigenen Sohnes sterben würde und dass Ödipus seinen Vater tötet.

Jocasta wieder Königin

Ödipus reiste weiter nach Theben, wo die Nachricht vom Tod des Laios eintraf, aber die Art und Weise des Todes des Königs von Theben war unbekannt.

Kreon, der Bruder von Jocasta, fungierte als Regent für Theben, aber Theben war in Schwierigkeiten, denn die Sphinx verwüstete das Land. Kreon wurde nun geraten, dass er den Thron von Theben und Jocasta zur Frau demjenigen geben sollte, der Theben von der lästigen Sphinx befreit.

Nun standen viele Helden vor der Sphinx, aber alle konnten das Rätsel, das das monströse Tier aussprach, nicht lösen; doch schließlich kam Ödipus zur Sphinx und löste das Rätsel.

Auf diese Weise wurde Ödipus König von Theben, und er bekam auch eine Frau, nämlich Jokasta, seine eigene Mutter, so wie es das Orakel vorausgesagt hatte.

Jocasta wieder Mutter

Jocasta sollte wieder Mutter werden, denn sie gebar dem neuen König von Theben vier Kinder, zwei Söhne, Eteokles und Polynikes und zwei Töchter, Antigone und Ismene.

Tod von Jocastas Vater

Die Tötung der Sphinx beendete jedoch nicht die Probleme von Theben, denn Hungersnot und Seuchen suchten die Stadt heim.

Tiresias verkündete, dass die Pest auf die Schuld der Stadt am Tod des früheren Königs Laios zurückzuführen sei, dass aber diese Pest beseitigt werden könne, wenn jemand bereit sei, für die Stadt zu sterben.

Menoceus, der Vater von Jocasta und Kreon, hörte die Worte von Tiresias Er stürzte sich von der Stadtmauer und opferte sich, um die Pest von der Stadt zu vertreiben.

Das Ende von Jocasta

Doch die Unruhen in Theben gingen weiter, und Ödipus schwor sich, die Gründe für den Fluch auf seine Stadt herauszufinden.

Diese Suche nach der Wahrheit sollte jedoch nur zum Untergang des Suchenden führen, denn Ödipus erfuhr schnell, dass er nicht der Sohn von Polybus und Periboea war, sondern adoptiert worden war.

Menoetes identifizierte daraufhin Ödipus als den Jungen, den er auf dem Berg Cithaeron hatte aussetzen sollen; so wusste Ödipus nun, dass er seinen Vater getötet und seine Mutter geheiratet hatte, so wie es vorausgesagt worden war.

Ödipus sticht sich daraufhin selbst die Augen aus, und später, als er von seinen eigenen Söhnen verfolgt wird, verflucht Ödipus das Paar - ein Fluch, der zu den Sieben gegen Theben und schließlich zum Tod der beiden Söhne von Ödipus und Iokaste führt.

Was Jocasta betrifft, so heißt es, dass die Königin von Theben, als sie erfuhr, was sie unwissentlich getan hatte, Selbstmord beging, indem sie sich erhängte; eine Art des Selbstmords, die in der griechischen Mythologie bei vielen Frauenfiguren üblich ist.

Andere erzählen, dass Jocasta einige Jahre lang mit der Schande leben musste, bevor sie sich nach ihren Söhnen das Leben nahm, Eteokles und Polynikes, jeweils getötet.

Ödipus trennt sich von Iokaste - Alexandre Cabanel (1823-1889) - PD-art-100

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.