Antigone in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

ANTIGONE IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Antigone war eine Tochter des Ödipus in der griechischen Mythologie und eine wiederkehrende Figur in den Werken von Sophokles, in denen Antigone als starke Frau dargestellt wird, die für das eintritt, was sie für richtig hält.

Antigone, Tochter des Ödipus

Antigone entstand aus der inzestuösen Beziehung zwischen Ödipus und Jocasta Aus dieser Beziehung sollten vier Kinder hervorgehen, denn die beiden waren Mutter und Sohn, Polynikes Eteokles, Ismene und Antigone.

Oepidus und Antigone - Charles Jalabert (1819-1901) - PD-art-100

Antigone in Kolonos

Ödipus sollte über die Stadt Theben herrschen, doch als seine Verbrechen entdeckt wurden, denn er hatte unwissentlich seinen Vater getötet und mit seiner Mutter geschlafen, Ödipus von seinen eigenen Söhnen aus seinem Königreich vertrieben werden würde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Ödipus selbst geblendet, und als er ins Exil ging, wurde er von Antigone und vielleicht von Ismene geführt.

Siehe auch: Einführung in die 12 Aufgaben des Herakles

Der blinde Ödipus und Antigone finden schließlich Zuflucht in Kolonus, einem Vorort von Athen.

Hier wurde Ödipus von Polynikes aufgesucht, denn der Bruder von Antigone suchte nun den Beistand seines Vaters, denn es drohte ein Krieg zwischen Eteokles und Polynikes, aber Ödipus verfluchte seine Söhne, sich selbst zu töten.

Polynikes scheint der bevorzugte Bruder von Antigone gewesen zu sein, denn Antigone versuchte, ihren Bruder davon zu überzeugen, dass ein Krieg zwischen Brüdern nichts Gutes bringen würde, aber Antigones Worte waren vergeblich.

Ödipus stirbt in Kolonos, und da Antigone nun nicht mehr als Führerin gebraucht wird, kehrt sie nach Theben zurück.

Ödipus in Kolonos - Jean-Antoine-Théodore Giroust (1753-1817) - PD-art-100

Antigone zurück in Theben

Antigone kehrte nach Theben zur Zeit des Krieges der Sieben gegen Theben, in dem Polynikes und seine Verbündeten versuchten, seinem Bruder den Thron von Theben zu entreißen. Der Krieg war jedoch für alle Seiten eine Katastrophe, und schließlich erfüllten sich die Worte des Ödipus, denn Polynikes und Eteokles töteten sich tatsächlich gegenseitig.

Nach dem Ende der Kämpfe erließ Kreon, der nun wieder Regent von Theben war, ein neues Gesetz, das die Bestattung der Angreifer von Theben verbot.

Siehe auch: Tethys in der griechischen Mythologie

So lag der Bruder von Antigone, Polynikes, unbestattet auf dem Schlachtfeld, und ohne angemessene Bestattungsriten konnte die Seele von Antigones Bruder nicht in die Unterwelt übergehen.

Antigone begräbt Polynikes - Sébastien Norblin (1796-1884) - PD-art-100

Antigone zum Tode verurteilt

Antigone beschloss also, das neue thebanische Gesetz zu ignorieren, und in der Dunkelheit der Nacht begrub Antigone Polynikes, obwohl einige sagen, dass Antigone einen Scheiterhaufen für ihren Bruder errichtete.

Schließlich wurde Antigone dabei ertappt, wie sie gegen Kreons Gesetz verstieß, und so wurde sie vor ihren Onkel gebracht, wo sie zugab, von dem Gesetz zu wissen und es zu ignorieren; zu ihrer Verteidigung argumentierte Antigone, dass das göttliche Gesetz oder das Gesetz der Götter über allen von Menschen gemachten Gesetzen zu stehen habe.

Trotz ihrer vehementen Verteidigung Kreon hat kein Mitleid mit seiner eigenen Nichte und lässt Antigone in eine Gruft sperren, wo sie natürlich sterben wird.

Kurz darauf ändert Kreon seine Meinung über die Strafe für Antigone und beschließt, sie freizulassen, doch als das Grab geöffnet wird, ist Antigone bereits tot, denn sie hatte sich erhängt.

Dies ist Sophokles' Version der Ereignisse, aber andere Autoren haben andere Geschichten darüber erzählt, was geschah, nachdem Antigone Kreons Gesetz missachtet hatte.

Antigone gerettet?

Die Geschichte der Antigone, wie sie von Hyginus erzählt wird, handelt davon, wie Kreon seinem Sohn Haemon befiehlt, Antigone hinzurichten; Kreon weiß nicht, dass sein Sohn heimlich mit Antigone verlobt ist.

Haemon tötet Antigone natürlich nicht, sondern versteckt sie in einem Gehöft, wo Haemon Antigone weiterhin besucht, lange nachdem Kreon sie für tot hält.

Die Jahre vergehen, und Maeon wächst heran, doch als Maeon die Stadt Theben betritt, erkennt Kreon seinen eigenen Enkel, denn Maeon trägt das spartanische Symbol des Drachens.

Als Kreon erkennt, dass sein Sohn ihm nicht gehorcht hat und Antigone noch am Leben ist, fordert er wütend, dass seine früheren Befehle ausgeführt werden. Trotz der Fürsprache von Herakles weigert sich Kreon, nachzugeben, und so tötet Haemon Antigone und anschließend sich selbst.

Ein Happy End für Antigone

In der Antike gab es eine Version der Geschichte von Antigone, die ein glückliches Ende für Antigone hatte, eine Version, die in dem heute verlorenen Werk von Euripides mit dem Titel Antigone enthalten ist.

In dieser Geschichte war Haemon an Antigones Beerdigung von Polynices beteiligt, und so werden Antigone und Haemon zum Tode verurteilt. Bevor die beiden jedoch hingerichtet werden können, setzt sich der griechische Gott Dionysos für sie ein, und zwar mit größerem Erfolg als Herakles, und die Worte oder Drohungen von Dionysos reichen aus, um Kreons Befehl aufzuheben. So leben Antigone und Haemon bis zum Ende ihres Lebensleben glücklich und werden Eltern eines Sohnes, Maeon.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.