Harpyien in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

DIE HARPYIEN IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Die Harpyien waren kleine Göttinnen in der griechischen Mythologie und verkörperten die Sturmwinde. Die Harpyien wurden im Allgemeinen für das plötzliche Verschwinden einzelner Personen verantwortlich gemacht, aber noch berühmter sind die Harpyien in der Geschichte der Argonauten, als die Heldengruppe den Harpyien begegnete, als sie König Phineus quälten.

Der Ursprung der Harpyien

Die Harpyien werden allgemein als Nachkommen des alten Meeresgottes Thaumas und die ozeanidische Elektra, was die Harpyien zu Schwestern der Botengöttin Iris machen würde.

Gelegentlich hieß es, die Harpyien seien die Töchter von Typhon (Typhoeus), dem monströsen Sturmriesen, der der Ehemann von Echidna .

Hesiod nannte sie Aello (Sturmwind) und Ocypete; Homer nennt jedoch nur eine Harpyie, Podarge (Blitzfuß). Andere antike Autoren nennen die Harpyien Aellopus (Sturmfuß), Nicothoe (Rennsieger), Celaeno (Schwarzer) und Podarce (Flottenfuß), wobei es sich natürlich auch um andere Namen handeln kann.die gleiche Harpyie.

Harpyien Göttinnen der Sturmwinde

Die Harpyien waren die griechischen Göttinnen der Sturmwinde oder Wirbelstürme, wie mehrere Namen der Harpyien vermuten lassen, und wurden oft als Personifizierung plötzlicher und heftiger Windstöße angesehen.

Wenn Menschen auf mysteriöse Weise verschwanden, wurden die Harpyien dafür verantwortlich gemacht, und die Menschen glaubten oft, dass die Verschwundenen von den Winden weggerissen worden waren.

Siehe auch: Eleusis in der griechischen Mythologie

Die Harpyien wurden als geflügelte Frauen angesehen, und obwohl sie ursprünglich als Jungfrauen galten, was auf eine gewisse Schönheit schließen ließ, war es üblicher, von ihrer Hässlichkeit zu sprechen, wobei die langen Krallen an ihren Händen und die Gesichtszüge, die auf Hunger schließen ließen, besonders auffielen.

Siehe auch: Hestia in der griechischen Mythologie

Die Harpyien und die Töchter von König Pandareus

Die Harpyien wurden von einigen als Wächter der Unterwelt angesehen, die oft in Verbindung mit den Erinyen agierten, wobei die Harpyien diejenigen waren, die die Menschen in die Unterwelt brachten. Erinyes zur Bestrafung.

Es sollen die Harpyien gewesen sein, die die verwaisten Töchter des Königs Pandareus entführten und sie zu den Mägden der Erinyen machten, sehr zum Leidwesen von Aphrodite, die sie nach dem Tod ihres Vaters aufgezogen hatte.

Die Harpyien und König Phineus

Berühmter sind jedoch die Harpyien als Gegenspieler der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies; die Argonauten landeten in Thrakien und entdeckten dort den Seher Phineus der den Zorn der Götter auf sich gezogen hatte, weil er den Menschen zu viel von dem, was kommen sollte, verraten hatte.

Die Strafe für Phineus bestand darin, dass die Harpyien jedes Mal, wenn er sich zum Essen hinsetzte, herabstürzten, um das Essen zu stehlen, und die Reste so besudelten, dass sie ungenießbar waren.

Die Verfolgung der Harpyien - Peter Paul Rubens (1577-1640) - PD-art-100

Mit dem Versprechen von Phineus, zu verraten, wie die Argo die Symplegaden durchqueren kann, hat der Argonauten warteten auf die nächste Mahlzeit.

Zu den Argonauten gehörten auch die Boreaden, die Zwillingssöhne des Windgottes Boreas, die fliegen konnten. Als die Harpyien auftauchten, um die Nahrung zu stehlen, flogen die Boreaden, Zetes und Calais, in die Luft und vertrieben die Harpyien mit gezogenen Waffen.

Die Boreaden verfolgten die Harpyien bis zu den Strophaden-Inseln, wo die Göttin Iris Iris versprach, dass Phineus die Ankunft der Harpyien nicht mehr zu fürchten brauchte, obwohl es heißt, dass es Apollo und nicht Iris war, der den Boreaden sagte, sie sollten ihre Suche beenden.

Für einige wurden die Strophaden-Inseln zur neuen Heimat der Harpyien, obwohl einige berichten, dass sie danach in einer Höhle auf Kreta gefunden wurden.

In beiden Fällen setzt dies voraus, dass die Harpyien noch am Leben waren, denn es werden Variationen der Geschichte der Harpyien erzählt, in denen die Harpyien bei der Jagd getötet werden, und in einigen Fällen auch die Boreaden.

Aeneas und die Harpyien

Die Geschichte von Phineus und den Harpyien ist die berühmteste Erzählung über die geflügelten Frauen, aber sie tauchen auch in einer anderen berühmten Erzählung aus der Antike auf, denn die Harpyien begegnen Aeneas in der Aeneis von Vergil.

Als Aeneas und seine Gefolgsleute auf den Strophaden-Inseln landeten und viel Vieh sahen, beschlossen sie, ein Festmahl zu veranstalten und den Göttern entsprechende Opfergaben zu bringen. Als sie sich jedoch zum Festmahl setzten, flogen die Harpyien herab, um das Mahl in Stücke zu reißen und die restlichen Speisen zu verunreinigen, so wie sie es zuvor mit Phineus getan hatten.

Aeneas ließ sich jedoch nicht beirren und versuchte erneut, den Göttern zu opfern und sich an den Speisen zu laben, aber diesmal waren Aeneas und seine Gefährten bereit und hatten Waffen zur Hand. Als die Harpyien herabstürzten, wurden sie vertrieben, obwohl die Waffen den Harpyien selbst keinen Schaden zuzufügen schienen.

Es gelang ihnen zwar, die Harpyien zu vertreiben, aber die Harpyien verfluchten Aeneas und seine Anhänger, eine Hungersnot zu erleiden, wenn sie ihr endgültiges Ziel erreichten, denn die Harpyien waren der Ansicht, dass das Fleisch, das Aeneas und seine Gefährten aßen, ihnen gehörte und Aeneas somit kein Recht darauf hatte.

Aeneas und seine Gefährten im Kampf gegen die Harpyien - François Perrier (1594-1649) - PD-art-100

Die Nachkommen der Harpyien

Abgesehen von ihren Begegnungen mit Helden galten die Harpyien auch als Mütter von schnellen Pferden, die aus dem Samen von Anemoi geboren wurden, normalerweise Zephyrus oder Boreas.

Xanthus und Balius, die berühmten unsterblichen Pferde des Achilles, galten als Nachkommen der Harpyie Podarge und des Zephyrus, während die Pferde namens Phlogeus und Harpagos, die im Besitz der Dioskuren waren, ebenfalls als Nachkommen von Podarge galten.

Die unsterblichen Pferde des Königs Erechtheus von Athen, die Xanthus und Podarces hießen, waren die Väter von Boreas und der Harpyie Aellopos.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.