Alcyoneus in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

ALCYONEUS IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Alcyoneus in der griechischen Mythologie

In der griechischen Mythologie war Alkyoneus einer der Giganten, die mit den Göttern in den Krieg zogen. Gelegentlich wird er auch als König der Giganten bezeichnet und galt als einer der mächtigsten.

Alcyoneus der Riese

Alyconeus war einer der Giganten der griechischen Mythologie, das mächtige Volk der Riesen in Thrakien.

Es soll 100 Gigantes gegeben haben, die geboren wurden Gaia wenn das Blut des kastrierten Ouranos Dieses Blut soll in Phlegra (auch bekannt als Pallene) auf die Erde gefallen sein, und so sollen Alcyoneus und die anderen Giganten dort gewohnt haben.

Die Giganten, die als Riesen bezeichnet wurden, waren zwar nicht unbedingt gigantisch in ihrer Statur, aber sie waren Riesen in Bezug auf ihre immense Kraft, wobei Pindar sagte, dass Alyconeus neun Ellen hoch war, also 12,5 Fuß groß.

Alcyoneus soll eine besondere Eigenschaft gehabt haben, denn er soll unsterblich gewesen sein, solange er innerhalb der Grenzen von Phlegra blieb.

Alcyoneus wurde zusammen mit Porphyrion Er galt als der stärkste der Giganten, und vielleicht wurden beide Giganten aus diesem Grund manchmal als König der Giganten bezeichnet.

Alcyoneus und die Gigantomachie

Alyconeus und die anderen Giganten sind in der griechischen Mythologie vor allem für die Gigantomachie bekannt, den Krieg, in dem die Giganten gegen die Götter des Olymps in den Krieg zogen.

Einige erzählen, dass Alcyoneus der Grund für den Krieg war, denn er wurde beschuldigt, Vieh zu stehlen, das dem Vater gehörte. Helios der griechische Gott der Sonne.

Im Allgemeinen hieß es jedoch, dass Gaia ihre Kinder zum Krieg anstachelte, was nicht schwer war, da die Giganten als streitsüchtig bekannt waren und keinen Respekt vor den Göttern hatten. Der Grund für Gaias Krieg war die Behandlung einiger ihrer anderen Kinder, insbesondere der Titanen, durch Zeus.

Der Tod des Alkyoneus

Zeus erfuhr, dass er ohne die Hilfe von Herakles nicht gewinnen konnte, und so schloss sich Herakles den Göttern im Kampf gegen die Giganten an.

Siehe auch: Die Pieriden in der griechischen Mythologie

Als Herakles Alkyoneus gegenüberstand, schoss der griechische Held mit einem seiner vergifteten Pfeile auf den Giganten. Alkyoneus stürzte zu Boden, doch anstatt zu sterben, schien der Gigant wiederzubeleben. Da erfuhr Herakles von der Unsterblichkeit des Alkyoneus, während er in seiner Heimat blieb, und so schleppte Herakles auf Anraten der Athene den Giganten über die Grenzen von Phlegra hinaus, und dort wurde der Königder Giganten getötet wurde.

Siehe auch: Europa in der griechischen Mythologie

Einige sagten, dass Alcyoneus später unter dem Vesuv begraben wurde; denn es hieß, dass Erdbeben und Vulkane in der antiken Welt von begrabenen Riesen und Monstern verursacht wurden.

Die Töchter des Alcyoneus

Alcyoneus soll eine Reihe von Töchtern gehabt haben, die unter dem Namen Alcyonides bekannt sind: Alcippa, Anthe, Asterie, Drimo, Methone, Pallene und Phosthonia, wobei die Zahl der Töchter des Alcyoneues auf sieben geschätzt wird.

Als die Alcyoniden vom Tod ihres Vaters erfuhren, wollten sie sich ins Meer stürzen, wurden aber von Amphitrite Die Göttin verwandelte sie in Vögel, Alcyones (Halcyons), die auch als Eisvögel bekannt sind.

Alkyoneus und Herakles

In einigen Schriften wird berichtet, dass die Begegnung von Herakles mit Alcyoneus nicht im Rahmen der Gigantomachie stattfand, sondern ein separates Ereignis war.

Eine Version erzählt von Herakles und Telamon in Phlegra auf Alcyoneus traf und dass Alcyoneus durch einen gemeinsamen Angriff der beiden griechischen Helden getötet wurde.

Alternativ dazu wurde Alcyoneus angetroffen, als Herakles mit der gestohlenen Waffe nach Tiryns zurückkehrte. Rinder von Geryon Diese Schlacht fand jedoch am Isthmus von Korinth statt. 24 Männer des Herakles wurden von Alkyoneus unter einem massiven Steinwurf getötet. Ein auf Herakles geworfener Stein wurde durch das Schwingen der Keule des Herakles abgewehrt, bevor Herakles den Riesen tötete.

Dionysos und Alcyoneus

In der Dionysiaca Die Giganten sollen von Hera angestiftet worden sein, Dionysos zu töten, und Alcyoneus sei Artemis zur Frau versprochen worden, wenn der Sohn von Zeus und Semele getötet würde.

Obwohl Alcyoneus in diesem Kampf Berge auf Dionysos warf, benutzte der Gott Blätter und Pflanzen, um den Riesen zu besiegen.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.