Der Meeresgott Glaukos in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

GLAUKOS IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Glaucus war ein Meeresgott aus dem antiken griechischen Pantheon. Glaucus war jedoch ein ungewöhnlicher Gott, denn Glaucus wurde als Sterblicher geboren.

Glaukos der Sterbliche

Allgemein wurde gesagt, dass Glaukos ein Fischer aus Anthedon in Böotien war, obwohl es keinen Konsens über die Abstammung von Glaukos gibt. Personen namens Copeus, Polybus und Anthedon wurden alle als Vater von Glaukos genannt.

Alternativ könnte Glaukos auch der sterbliche Nachkomme eines Gottes gewesen sein, denn beide Nereus und Poseidon wurden gelegentlich als Vater des Fischers Glaukos genannt.

Die Verwandlung des Glaukos

Nachdem er einige Fische gefangen hatte, bedeckte Glaucus seinen Fang mit einigen Kräutern, die er in der Nähe gefunden hatte, und stellte erstaunt fest, dass das Kraut den Fisch wieder zum Leben erweckte. Glaucus beschloss, das Kraut zu essen, und dieser Verzehr verwandelte Glaucus von einem Sterblichen in einen Unsterblichen.

Dieses Kraut soll später von Glaucus auf der Insel (Sizilien) gefunden worden sein und war das nie sterbende Kraut, das von Kronos gepflanzt und von Helios als Futter für die Pferde, die den Wagen zogen.

Alternative Erzählungen über die Verwandlung des Glaukos

In den antiken Quellen wird die Verwandlung des Glaukos alternativ erzählt, denn es hieß auch, dass Glaukos einst der Held war, der das Meer lenkte. Argo Während einer Seeschlacht wurde Glaucus über Bord geworfen und sank auf den Meeresgrund, wo er durch den Willen des Zeus in einen Meeresgott verwandelt wurde.

Eine andere Version der Geschichte von der Verwandlung des Glaukos sieht vor, dass der Fischer einen Hasen zum Fressen jagte und der Hase wieder zum Leben erweckt wurde, als Glaukos den Hasen in etwas Gras rieb. Anschließend kostete Glaukos das Gras, aber das Essen verursachte einen Wahnsinn, der den Fischer überkam, und während dieses Wahnsinns warf sich Glaukos ins Meer und wurde so verwandelt.

Siehe auch: Briseus in der griechischen Mythologie

Das Erscheinen des Glaukos

Der Verzehr des Krauts machte Glaukos nicht nur unsterblich, sondern veränderte auch das Aussehen des Fischers: Anstelle seiner Beine wuchs der Schwanz eines Fisches, sein Haar färbte sich kupfergrün, während seine Haut blau wurde; so hatte Glaukos das Aussehen dessen, was man heute einen Wassermann nennen würde.

Die Verwandlung des Glaukos, sowohl in Bezug auf seine Unsterblichkeit als auch auf sein Aussehen, hat den Fischer sehr verärgert, aber Oceanus und Tethys kamen ihm zu Hilfe, und bald lernte Glaukos den Weg der anderen Meeresgötter, und von den anderen Meeresgöttern war Glaukos bald in der Kunst der Prophezeiung bewandert, und es hieß, dass Glaukos alle seine Lehrmeister an Fähigkeiten übertreffen würde.

Glaukos und die Argonauten

In den überlieferten Fassungen der Abenteuer der Argonauten taucht Glaucus zwar auf, aber seine Auftritte stehen im Zusammenhang mit seiner Interaktion mit der Argonauten und nicht seine Verwandlung.

Einige berichten, dass Glaucus vor der Abfahrt von Iolcus Opfer dargebracht wurden, und sicherlich erschien Glaucus den Argonauten während der Fahrt der Argo.

Der Legende nach erschien Glaukos, nachdem Orpheus Gebete gesprochen hatte, als die Argo in einen Sturm geriet. Glaukos beruhigte den Wind und die Wellen und begleitete die Argo dann zwei Tage lang, wobei er die Zukunft verschiedener Argonauten voraussagte.

Nach dem Verschwinden von Hylas und der Aufgabe von Herakles und Polyphem war es auch Glaukos, der erschien, um den Frieden zwischen Jason und Telamon Denn Glaukos erklärte den Argonauten, dass alles, was geschehen war, von den Göttern gewollt und nicht von Jason verschuldet worden war.

In einigen Erzählungen war es auch Glaukos, eine Generation später, der Menelaos über das Ableben seines Bruders Agamemnon informierte, als Menelaos nach Sparta zurücksegelte.

Glaukos Freunde der Fischer

Die antiken Quellen berichten, dass Glaucus sowohl ein Herold des Nereus als auch des Poseidon war, aber Glaucus war vor allem als Freund der Fischer und Seeleute bekannt; und es wurde oft gesagt, dass Glaucus diejenigen rettete, die von ihren Schiffen über Bord gespült wurden.

Siehe auch: Pleione in der griechischen Mythologie

Es hieß, dass Glaukos' Heimat in der Nähe der Insel Delos zu finden war, wo er mit einigen Nereiden Von hier aus sprach Glaukos seine Prophezeiungen aus, die dann von den Wassernymphen weitergetragen wurden. Die Prophezeiungen des Glaukos waren bei den Fischern hoch angesehen, denn man wusste, dass sie vertrauenswürdig waren.

Es hieß auch, dass Glaukos sich einmal im Jahr aufmachte, um seine Prophezeiungen persönlich auf die Inseln und an die Küsten des antiken Griechenlands zu bringen.

Glaukos und Scylla - Laurent de La Hyre (1606-1656) - PD-art-100

Glaukos und Scylla

Man erzählte sich, dass Skylla in einer kleinen Bucht badete, wo sie von Glaucus beobachtet wurde, der von der Schönheit Skyllas angetan war. Als er sich der Wassernymphe näherte, um sich ihr zu nähern, gelang es Glaucus nur, Skylla zu erschrecken, die vor seinem Anblick floh.

Glaucus ging zur Zauberin Circe und bat um einen Trank, durch den sich Skylla in ihn verlieben würde. Circe hatte sich jedoch selbst in Glaucus verliebt, und so gab Circe Glaucus statt eines Liebestranks einen Trank, der ihn verwandelte Scylla in das Ungeheuer.

Oder Circe vergiftete das Wasser, in dem Scylla badete, und verwandelte sie in das berühmte Seeungeheuer.

Skylla und Glaukos - Peter Paul Rubens (1577-1640) - PD-art-100

Glaukos und Ariadne

Einige berichten auch von Glaukos' Versuchen, die Ariadne Ariadne wurde jedoch auch von Dionysos begehrt, und es kam zu einem kurzen Kampf zwischen Glaukos und Dionysos. Glaukos und Dionysos trennten sich schließlich in gutem Einvernehmen, und Ariadne heiratete natürlich Dionysos.

Es hieß auch, dass Glaukos Syme, die Tochter des Ialysus, des Herrschers von Rhodos, entführte und auf eine unbewohnte Insel brachte, wo Syme die Geliebte des Meeresgottes wurde. Diese unbewohnte Insel in der Südägäis wurde von Glaukos nach seiner Geliebten Syme genannt.

Es besteht die Möglichkeit, dass Glaukos der Vater von Deiphobe war, der langlebigen kumäischen Sibylle, der Aeneas begegnete.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.