Die Giganten in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

DIE GIGANTEN IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Die Giganten - Die Rasse der Giganten in der griechischen Mythologie

Gigantische Wesen sind in der griechischen Mythologie weit verbreitet, und obwohl sie oft gefährliche Gegner für die Helden und Götter sind, die es zu besiegen gilt, wie z. B. Typhon, können einige, wie die Hecatonchires, auch Verbündete der gleichen Helden und Götter sein.

In der griechischen Mythologie gab es allerdings eine Gruppe von Riesen, die eindeutig die Feinde der Götter waren, nämlich die Giganten, die sich in der Gigantomachie gegen die Herrschaft des Zeus erhoben.

Siehe auch: Arachne in der griechischen Mythologie

Die Gigantenkinder von Gaia

Die Giganten waren die Nachkommen von Gaia, der griechischen Göttin der Erde, die der Göttin geboren wurden, als das Blut der kastrierten Ouranos über sie herfiel und den Giganten eine ähnliche Geburtsweise wie den Erinyes (den Furien) verlieh.

Die Giganten, Die Giganten

Nominell soll es 100 Gigantes gegeben haben, die geboren wurden Gaia Sie sollen alle in voller Rüstung und mit Waffen in der Hand geboren worden sein.

Während sie im Allgemeinen als menschenähnlich und riesig angesehen werden und möglicherweise fünf Meter groß waren, behaupten andere, dass die Giganten nicht gigantisch waren, sondern einfach Männer mit enormer Kraft.

Siehe auch: Agamemnon in der griechischen Mythologie

Andere antike Quellen berichten, dass nicht alle Giganten menschlich aussahen. Einige hatten einen Löwenkopf, Schlangenschwänze als Füße und 1000 Hände.

Die Giganten auf der Pallene

Als Ort ihrer Geburt werden Arkadien, Kampanien, Sizilien und die Phlegräische Ebene genannt, wobei letztere normalerweise mit der Halbinsel Pallene im antiken Thrakien in Verbindung gebracht wird, wo sich die Giganten auch aufhalten sollen.

Auf der Pallene wurden die Giganten von Eurymedon, dem König der Giganten, regiert.

Die Giganten sollen von Geburt an lästig gewesen sein, und einige antike Quellen berichten, dass sie den Titanen während des Krieges geholfen haben. Titanomachie Obwohl es in der späteren Mythologie üblich war, die Titanen und die Giganten als dieselbe Gruppe von mythologischen Figuren zu verwechseln.

Nach der Titanomachie wurde der Gigant Alyconeus für den Diebstahl des heiligen Viehs von Helios, dem griechischen Sonnengott, verantwortlich gemacht.

Die Gigantomachie

Die unangenehme Natur der Giganten kam zum Vorschein, als sie mit den Göttern des Olymps in einen Krieg zogen, der als Gigantomachie (Krieg der Giganten) bekannt wurde.

Der Grund für den Krieg war jedoch nicht nur die lästige Natur der Giganten, sondern auch die Intrige von Gaia, der Mutter der Giganten.

Gaia hatte zuvor Zeus während der Titanomachie geholfen, denn sie ermöglichte ihren Kindern, den Hecatonchires Nach dem Krieg wurden diese Kinder Gaias jedoch durch andere Kinder und Enkelkinder der Göttin ersetzt, als die männlichen Titanen dort gefangen gehalten worden waren.

So schmiedete Gaia einen Plan, um den Sturz von Zeus herbeizuführen, und machte sich daran, die Giganten aufzurütteln.

Noch bevor der Krieg ausbrechen konnte, wurden Prophezeiungen verkündet, und Zeus erfuhr, dass er ohne einen Sterblichen, der auf seiner Seite kämpft, nicht gewinnen kann. Zeus hatte natürlich den perfekten Sterblichen für den Krieg im Sinn, seinen eigenen Sohn Herakles.

Doch auch Gaia erfuhr von der Prophezeiung und erlangte bald Kenntnis von einem Kraut, das die Giganten unempfindlich gegen die Angriffe der Sterblichen machen würde. Bevor Gaia das Kraut sammeln und den Giganten geben konnte, hatte Zeus die gesamte Erde verdunkelt und das Kraut gestohlen.

Als der Krieg ausbrach, traten 100 Giganten gegen die 12 Götter des Olymps an, die nur von den Moirai (den Schicksalsgöttinnen) und Nike (Sieg).

Olymp: Der Fall der Giganten - Francisco Bayeu y Subias (1734-1795) - PD-art-100

Kämpfe mit den Giganten

Zeus war der Erfolg nicht garantiert, und es wurde gesagt, dass die Schlachten während des Krieges heftig, aber auch ausgeglichen waren, und es wurde sogar gesagt, dass Hephaistos beinahe getötet worden wäre.

Während der Gigantomachie gab es viele bemerkenswerte Einzelschlachten.

Alkyoneus und Herakles

Der wohl berühmteste Kampf der Gigantomachie fand zwischen Herakles und dem Giganten statt Alcyoneus auf der Pallene.

Anstatt sich auf einen Kampf der Kräfte einzulassen, ließ Herakles seine Pfeile auf den Riesen los, denn seine Pfeile waren in das Gift des Blutes der lernäischen Hydra getaucht.

Die Pfeile ließen Alkyoneus tot zu Boden fallen, doch sobald sie den Boden der Pellene trafen, wurde der Gigant augenblicklich wiederbelebt; denn Alyconeus war unsterblich, solange er in seinem Heimatland blieb.

Die Lösung des Problems durch Herakles war denkbar einfach, denn Herakles zerrte Alcyoneus einfach von der Pallene herunter, und so erwies sich das Töten des Giganten als eine einfache Angelegenheit.

Porphyrion gegen Zeus und Herakles

Der zweitstärkste der Giganten war Porphyrion Und wieder war es Herakles, der diesem Riesen gegenüberstand, obwohl Herakles von seinem Vater Zeus im Kampf unterstützt wurde.

Als sich die beiden Kontrahenten gegenüberstanden, wurde Hera als Ablenkung benutzt, und während Porphyrion die Göttin begehrte, ließ Herakles seine Pfeile los, und Zeus warf seine Blitze ab und tötete Porphyrion, wo er stand.

Die Giganten gegen Aphrodite und Herakles

Aphrodite und Herakles arbeiteten zusammen, um mehrere Giganten zu töten, denn die griechische Göttin der Schönheit lockte lüsterne Giganten zu sich, während Herakles ihnen auflauerte. Es hieß, dass Leon ein löwenköpfiger Gigante, wurde auf diese Weise getötet.

Die Giganten und die Götter des Olymps

Herakles war natürlich nicht der einzige, der in der Gigantomachie tötete, und auch die olympischen Götter und Göttinnen bekämpften die Giganten.

Poseidon würde zerquetschen Polybotes indem er ihm die Vulkaninsel Nisyros überließ, und ein ähnliches Schicksal erwartete Enceladus als die Göttin Athene Sizilien auf den Giganten setzte. Der Gigant Pallas wurde ebenfalls von Athena getötet, und Mylinus wurde von Zeus getötet.

Die Göttin Artemis soll Gration mit ihren Pfeilen, Hermes tötete Hippolyt Ares tötete mit seinem Schwert Mimon , Hera getötet Phoetius und Hephaistos goss geschmolzenes Metall aus seiner Schmiede, um zu töten Mimas .

Ephialtes wurde von Apollo und Herakles getötet, indem jeder einen Pfeil in eines seiner Augen schoss. Hecate benutzte brennende Fackeln, um die Clytius brennen, während Helios töten würde Molios .

Der griechische Gott Dionysos war auch eine prominente Figur in der Gigantomachie, denn viele der Giganten griffen ihn an, und Dionysos soll die Typhoeus und Eurytus .

Die Giganten und die Moirai

Die Moirai, die Schicksalsmänner, spielten ebenfalls eine Rolle im Krieg gegen die Giganten, und durch den Einsatz von Bronzekeulen konnten die Giganten Agrius und Thoon wurden getötet.

Sturz der Giganten - Perino del Vaga (1501-1547) - Pd-art-100

Giganten überleben

Die Gigantomachie soll zum Aussterben der Giganten geführt haben, obwohl die Geschichten vom Überleben zweier Giganten berichten. Aristaeus wurde von Gaia versteckt, die ihn in einen Mistkäfer verwandelte, um ihn zu tarnen. Auch als Syceus nach Kilikien floh, verwandelte Gaia ihn in einen Feigenbaum.

Die Intrige der Hera

In die Gigantomachie waren nicht nur die Intrigen Gaias verwickelt, sondern die Giganten wurden auch von der Göttin Hera manipuliert, die darin eine Gelegenheit sah, Dionysos, den unehelichen Sohn der Hera, zu töten.

Hera lockte daher verschiedene Giganten zum Kampf gegen Dionysos und versprach ihnen viel, wenn sie erfolgreich waren. Hera versprach Chthonius Aphrodite und Hebe für Porphyrion, wenn sie erfolgreich waren, und Peloreus wurde auch von Hera dazu gedrängt.

Es war ein anderer unehelicher Sohn des Zeus und Feind der Hera, der am meisten von der Gigantomachie profitierte, denn Herakles erlangte durch seine Rolle im Krieg große Ehre, aber was noch wichtiger war: Herakles wurde auch Unsterblichkeit versprochen, und nach seinem Tod würde er einer der Götter des Olymps werden, sowie sein physischer Beschützer.

Andere Giganten in der griechischen Mythologie

In der griechischen Mythologie gab es viele andere Riesen, und manchmal werden weitere Riesen als Giganten bezeichnet, obwohl ihre Eltern niemals Ouranos und Gaia sind.

Agrius und Orius

Polyphonte war eine Dienerin der Artemis, die von Aphrodite in den Wahnsinn getrieben wurde, woraufhin sie sich mit einem Bären paarte und zwei Riesen, Agrius und Orius, gebar. Agrius und Orius wurden von Zeus verachtet, der Hermes schickte, um sie zu bestrafen.

Bevor Hermes Agrius und Orius foltern konnte, griff Ares ein, der ein Vorfahre von Polyphonte war, und so verwandelten Hermes und Ares die beiden Riesen und Polyphonte in Vögel: Polyphonte wurde zu einer kleinen Eule, Agrius wurde in einen Geier und Orius in einen Uhu verwandelt.

Ephialtes und Otus - Die Aloadäer

Die Geschichte der Aloadae wurde in der späteren Mythologie in die Schlachten der Gigantomachie einbezogen, obwohl die Ereignisse um Ephialtes und Otus zu einem anderen Zeitpunkt stattfanden.

Ephialtes und Otus waren die gigantischen Söhne von Poseidon und Iphimedia, die den Olymp stürmen wollten, um Artemis und Hera zu ihren Frauen zu machen. Die Zwillinge stapelten Berge aufeinander, um den Himmel zu erreichen, aber schließlich töteten sich die beiden durch die Intrigen und die Verwandlung von Artemis gegenseitig.

Alebion und Bergion

Alebion und Bergion waren Söhne des Poseidon, denen Herakles begegnete, allerdings wiederum nicht während der Gigantomachie, sondern zu einem Zeitpunkt, als Herakles gerade seine zehnte Arbeit beendet hatte.

Namen von Giganten

Name Gegner Name Gegner
AEGAEON Artemis HYPERBIUS
AGASTHENES LEON Herakles
AGRIUS Die Moirai MIMAS Hephaistos
ALCYONEUS Herakles MIMON Ares
ALPUS Dionysos MOLIOS Helios
ARISTAEUS Überlebt MYLINOS Zeus
CHTHONIUS OURANION
CLYTIUS Hekate PALLAS Athena
DAMASEN PANCRATES
DAMYSUS PELOREUS
EMPHYTUS PHOETIUS Hera
ENCELADUS Athena POLYBOTES Poseidon
EPHIALTES Apollo & Herakles PORPHYRION Zeus & Herakles
EUBOEUS RHOECUS
EUPHORBUS SYCEUS Überlebt
EURYALOS THEODAMAS
EURYMEDON THEOMEN
EURYTUS Dionysos THOON Die Moirai
GRATION Artemis TYPHOEUS Dionysos
HIPPOLYTUS Hermes

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.