Prinz Glaukos in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

PRINZ GLAUCUS IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Glaukos war ein häufiger Name in der griechischen Mythologie, denn er war der Name eines Meeresgottes, des Vaters von Bellerophon und eines Verteidigers von Troja; Glaukos war auch der Name eines der Söhne des Königs Minos von Kreta.

Glaukos, Sohn des Minos

Nachdem König Minos von Kreta von seinem Leiden durch Prokris geheilt worden war, zeugte er mit seiner Frau eine Reihe von Kindern Pasiphae Einer dieser Söhne war Glaucus.

Als er noch jung war, verschwand Glaukos, denn der Sohn des Minos hatte eine Maus (oder einen Ball) in einen Vorratsraum gejagt und war in einen Krug mit Honig gefallen und darin ertrunken.

Der Seher Polyidus und Glaukos

Unfähig, seinen Sohn Glaucus zu finden, Minos wurde, möglicherweise vom Gott Apollo, darauf hingewiesen, dass nur derjenige, der einen angemessenen Vergleich zwischen einer Kuh aus Minos' Herde und einem anderen Gegenstand anstellen könne, in der Lage sein würde, Glaukos zu finden.

Damals gab es in der Herde von Minos ein Kalb, das seine Farbe zwischen weiß, rot und schwarz wechselte, aber die Seher von Kreta waren ratlos, um einen angemessenen Vergleich anzustellen, aber dann löste ein Fremder das Rätsel, indem er sagte, die Kuh sei wie eine Maulbeere, eine Frucht, die zunächst weiß, dann rot und schließlich schwarz ist.

Dieser Fremde war Polyidus, der Sohn des Coeranus und Nachkomme des Melampus; und so wurde es Polyidus überlassen, Glaucus ausfindig zu machen.

Viele befürchteten, dass Glaukos von einer der Klippen Kretas ins Meer gestürzt war, aber Polyidus sah sich den Palast des Minos genauer an und beobachtete dort eine Eule, die versuchte, Bienen von einem Vorratsraum fernzuhalten.

Beim Blick in den Vorratsraum fand Polyidus das Glas mit dem Honig und Glaucus tot darin.

Siehe auch: Der Gott Thanatos in der griechischen Mythologie

Die Auferstehung des Glaukos

Minos verlangte nun, dass Polyidus Glaukos wieder zum Leben erweckt, aber Polyidus war ein Seher und kein Heiler und besaß daher nicht die Fähigkeit, dies zu tun. Minos glaubte jedoch, dass Polyidus nicht willens, sondern nicht in der Lage war, Glaukos wiederzubeleben, und so wurden die Leiche von Glaukos und Polyidus zusammen im Lagerraum eingeschlossen.

Polyidus wusste nicht, was er tun sollte, und so schlängelte sich eine Schlange an ihm vorbei und näherte sich dem Körper des Glaukos. Polyidus nahm sein Schwert und tötete die Schlange, bevor sie Glaukos berühren konnte. Minuten später tauchte eine zweite Schlange auf, sah die erste Schlange tot und ging weg, um dann mit einem Kraut im Maul zurückzukehren. Die zweite Schlange bedeckte den Körper der ersten mit dem Kraut, und die tote Schlange warwiederbelebt.

Polyidus wusste nun, wie er Glaukos wieder zum Leben erwecken konnte, und der Seher bedeckte den Körper des Glaukos mit demselben Kraut, das die Schlange benutzt hatte, und so wurde Glaukos wieder lebendig.

Einige erzählen, dass Polyidus von König Minos reich belohnt wurde, weil er Glaukos wieder zum Leben erweckt hatte.

Die Nachhilfe des Glaukos

Im Einklang mit der eher tyrannischen Version von König Minos wurde Polyidus jedoch nicht reich für seine Dienste belohnt, sondern stattdessen damit beauftragt, Glaukos in der Kunst der Weissagung zu unterrichten.

Da er Kreta ohne die Erlaubnis von König Minos nicht verlassen konnte, machte sich Polyidus an seine Aufgabe, und bald wusste Glaukos alles, was Polyidus wusste. Nun konnte Polyidus sein Schiff verlassen, doch bevor er abfuhr, befahl er Glaukos, in seinen Mund zu spucken; als Glaukos dies tat, war alles, was er wusste, vergessen.

Das spätere Leben des Glaukos

Von Glaukos, dem Sohn des Minos, ist später nur noch vage die Rede, obwohl es heißt, dass die kumäische Sibylle namens Deiphobe, der Aeneas begegnete, die Tochter des Glaukos war. Es wurde auch angenommen, dass der Meeresgott Glaukos war der Vater von Deiphobe, was eine Verbindung zu den prophetischen Fähigkeiten der Sibylle und des Meeresgottes herstellt.

Es hieß auch, dass Glaucus später eine Armee nach Italien geführt habe.

Siehe auch: Menesthius in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.