Iapetus in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

DER TITAN IAPETUS IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Iapetus ist ein Gott der griechischen Mythologie, ein Titanengott und damit ein Gott der Vorgängergeneration von Zeus und den anderen Olympiern.

Der Titan Iapetus

Als Titanengott war Iapetus der Sohn von Ouranus (Himmel) und Gaia (Erde), zwei Urgöttern, und hatte daher fünf Brüder, Kronus, Crius, Coeus, Hyperion und Oceanus, sowie sechs Schwestern Rhea Themis, Thethys, Theia, Mnemosyne und Phoebe.

Da Iapetus ein Sohn Gaias war, hatte er auch zahlreiche andere Geschwister, darunter die Zyklopen, die Hecatonchires und die Giganten.

Der Name Iapetus kann mit "mit dem Speer durchbohren" übersetzt werden, was auf einen Gott der Gewalt hindeutet, aber die Rolle des Iapetus war weitreichender, denn er wurde als griechischer Gott der Sterblichkeit bezeichnet. Iapetus war auch eine der Säulen, die Himmel und Erde auseinander hielten; Iapetus war die Säule des Westens.

Die Titanen - George Frederic Watts (1848-1873) - PD-art-100

Iapetus und das Goldene Zeitalter

Zur Zeit der Geburt von Iapetus war Ouranus die oberste Gottheit des Kosmos, galt aber als Tyrann, und seine Partnerin Gaia schmiedete aktiv Ränke gegen ihn. Gaia die Titanen überreden würde, ihren Vater zu stürzen, obwohl nur Cronus bereit war, eine Waffe zu schwingen, und ein Plan ausgebrütet wurde.

Als Ouranus das nächste Mal vom Himmel auf die Erde herabstieg, um sich mit Gaia zu paaren, positionierten sich vier männliche Titanen, Iapetus, Hyperion, Coeus und Crius, an den vier Ecken des

Kronus schwang daraufhin eine Sichel aus Adamant und kastrierte Ouranus.

Durch diese Tat verlor Ouranus einen Großteil seiner Macht und zog sich in den Himmel zurück, während Cronus den Mantel der höchsten Gottheit des Kosmos übernahm. Cronus führte die Titanen in eine Periode, die als das Goldene Zeitalter bekannt wurde, als das Universum blühte, ein Wohlstand, zu dem Iapetus viel beigetragen hat.

Siehe auch: Die Sternbilder und die griechische Mythologie Seite 11 Die Verstümmelung des Uranus - Giorgio Vasari (1511-1574) - PD-art-100

Der Untergang von Iapetus

Das Goldene Zeitalter der griechischen Mythologie ging zu Ende, als Zeus volljährig wurde und sich gegen seinen Vater Kronos und die anderen Titanen erhob.

Zeus stellte eine Kampftruppe auf dem Olymp auf, während die Titanen und ihre Verbündeten den Berg Othrys verteidigten.

Iapetus galt als einer der zerstörerischsten Titanen und als einer der größten Kämpfer. Leider gibt es keine überlieferten Texte aus der Antike, die die Ereignisse im Titanomachie den zehnjährigen Krieg zwischen Titanen und Olympiern.

Fragmente deuten jedoch darauf hin, dass Zeus und Iapetus irgendwann einen Zweikampf austrugen, und der Sieg von Zeus in diesem Kampf könnte der Wendepunkt im Krieg gewesen sein.

Siehe auch: Die Richter der Toten in der griechischen Mythologie

Zeus ging natürlich als Sieger aus der Titanomachie hervor, und anschließend wurden seine Feinde bestraft, und es wurde allgemein gesagt, dass die besiegten Titanen in den Tartaros, das Höllenloch der Unterwelt, geschickt und dort eingesperrt wurden. Cronus Allerdings wurde gelegentlich behauptet, Iapetus sei unter der Vulkaninsel Inarmie (Ischia) gefangen.

Die im Tartaros gefangenen Titanen sollten dort auf ewig bleiben, obwohl einige überlieferte Quellen davon berichten, dass Zeus sie Jahre später in einem Akt der Gnade freiließ.

Der Sturz der Titanen - Cornelis van Haarlem (1562-1638) - PD-art-100

Die Kinder des Iapetus

Iapetus ist wohl am berühmtesten als Vater, denn der Titanengott war bei der Ozeanidin Clymene (oder Asia) der Vater von Atlas, Prometheus, Epimetheus und Menoetios, vier Titanen der zweiten Generation.

Alle vier Söhne verärgerten Zeus auf ihre Weise und wurden mehr oder weniger bestraft, genau wie Iapetos. Weil er gegen Zeus kämpfte, wurde Menoetios in ein Gefängnis gesperrt. Tartarus während Atlas für immer den Himmel hochhalten und die Rolle der Säule seines Vaters und seiner Onkel übernehmen würde.

Prometheus und Epimetheus kämpften nicht gegen Zeus und hatten sogar den Auftrag, Leben hervorzubringen, aber Prometheus gab in seiner Rolle als "Wohltäter der Menschheit" zu viel und verbrachte Jahre angekettet im Kaukasusgebirge. Epimetheus erhielt von Zeus ein "Geschenk", Pandora, eine Frau, die als seine Ehefrau erschaffen wurde, aber es war Pandora, die all das Böse in die Welt brachte.

Abgesehen von den berühmten vier Söhnen wird Iapetus gelegentlich als Vater von zwei weiteren Nachkommen genannt. Der erste von ihnen war Bouphagos, ein arkadischer Held, der den sterbenden Iphikles pflegte und später von Artemis erschossen wurde, als er der Göttin unerwünschte Avancen machte. Es könnte allerdings sein, dass der Vater von Bouphagos ein König namens Iapetus war und nicht der Titan.

Ein weiteres, gelegentlich genanntes Kind des Iapteus ist Anchiale, eine titanische Göttin der wärmenden Hitze des Feuers, die erst im 6. Jahrhundert n. Chr. von Stephan von Byzanz genannt wird, und selbst dann ist das Werk nur bruchstückhaft erhalten.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.