Polydorus in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

POLYDORUS IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Polydorus in der griechischen Mythologie

Polydorus ist ein Prinz von Troja in der griechischen Mythologie, ein Sohn von König Priamos und Hekabe, der von dem Mann getötet wurde, der ihn eigentlich beschützen sollte, Polymestor.

Polydorus Sohn von König Priamos

Polydorus war angeblich der jüngste Sohn von König Priamos Da König Priamos nicht weniger als 50 Söhne und 18 Töchter hatte, muss Polydorus viele Geschwister und Halbgeschwister gehabt haben, aber zu den berühmtesten dieser Geschwister gehörte Hektor, Cassandra und Paris.

Manche nennen Polydorus jedoch nicht Hekabe, sondern den Sohn des Priamos und der Laotse.

Polydorus und Iliona

Es war Polydorus' Bruder Paris der die Stadt Troja zerstörte, als die achäische Armada kam, um Helena, die Frau des Menelaos, die von Paris entführt worden war, zurückzuholen.

Als sich die Truppen Agamemnons vor Troja sammelten, beschlossen Priam und Hekabe, Polydorus aus der Stadt in das sichere thrakische Chersonesus zu schicken, denn dort herrschte Polymestor, ein Freund des Priamos, und auch ein Schwiegersohn, denn Polymestor hatte Iliona, eine Tochter des Priamos, geheiratet.

So wurde Polydorus zusammen mit einer Menge trojanischer Schätze zur sicheren Verwahrung an den Hof von Polymestor geschickt. Iliona soll Polydorus wie einen eigenen Sohn haben und ihn zusammen mit Deipylus aufziehen, der tatsächlich ihr eigener Sohn war.

Der Tod des Polydorus

Der Krieg verlief schlecht für Troja, und als die Nachricht vom Fall Trojas im thrakischen Chersonesos eintraf, war es mit der Ruhe vorbei, Polymestor beschloss Polymestor, die Gefolgschaft zu wechseln und sich bei den Achäern einzuschmeicheln, um den trojanischen Schatz zu erlangen, und tötete Polydorus.

Die Tötung von Polydorus hätte ausgereicht, um das Land zu Fall zu bringen. Erinyes Die Verurteilung von Polymestor durch die Furien wegen der Ermordung eines Gastes und einer in Verwahrung gegebenen Person war im antiken Griechenland ein Verbrechen von höchstem Rang.

Hekuba bei der Entdeckung des Leichnams ihres Sohnes Polydorus - Jacob Willemsz de Wet der Ältere (um 1610-1675) - PD-art-100

Doch bevor sich die Erinyen einmischen konnten, rächte sich Polydorus' Mutter Hekabe, denn der Leichnam des Polydorus war in der Nähe des achäischen Lagers in Troja angeschwemmt worden, und Hekabe wusste nun von dem Verrat des Polymestors.

Hekabe war nun ein Gefangener der Achäer, aber mit dem Einverständnis von Agamemnon wurde Polymestor mit dem Versprechen auf weitere trojanische Schätze in das Lager der Achäer gelockt. In Hekabes Zelt wurde Polymestor jedoch mit den Fibeln von Hecabe und andere trojanische Frauen.

Siehe auch: Gorgophon in der griechischen Mythologie Polymnestor tötet Polydorus, Kupferstich von Bauer zu Ovids Metamorphosen Buch XIII, 430-438 - PD-life-100

Alternative Erzählungen über den Tod des Polydorus

Der Tod von Polydorus durch die Hand von Polymestor ist die am häufigsten erzählte Geschichte von Polydorus, aber andere Geschichten der griechischen Mythologie haben ein anderes Ende für den Sohn von König Priamos.

Homer, in der Ilias Der Krieg dauerte so lange, dass Polydorus alt genug war, um bei der Verteidigung Trojas zu helfen.

Eine andere Geschichte erzählt, dass Polydorus vor den Mauern Trojas starb: Die Achäer hatten von Polymestor verlangt, Polydorus auszuliefern, und der thrakische König hatte dies getan, ohne an Widerstand zu denken.

Daraufhin brachten die Achäer Polydorus nach Troja und forderten einen Austausch, Helen Die Trojaner weigerten sich jedoch, insbesondere König Priamos, und Polydorus wurde daraufhin vor den Stadtmauern gesteinigt.

Oder eine Geschichte von Polydorus' Überleben

Alternativ dazu wird erzählt, dass Polydorus nach dem Trojanischen Krieg weiterlebte.

Siehe auch: Oebalus in der griechischen Mythologie

In dieser Version des Polydorus-Mythos erfuhren die Achäer, dass Polydorus in die Obhut von Polymestor gegeben worden war, und als der Krieg weiter tobte, wurden Abgesandte geschickt, um Polymestor zu bestechen, damit er Polydorus tötet. Das Angebot von Gold und der Hand von Elektra, der Tochter von Agamemnon, reichten aus, um Polymestor zum Mord zu bewegen.

Polymestor tötete jedoch versehentlich seinen eigenen Sohn Deipylus, denn Iliona hatte Deipylus als Polydorus und Polydorus als Deipylus aufgezogen, so dass, wenn einem von beiden in der Kindheit etwas zugestoßen wäre, Priamos und Hekabe immer ein Sohn zurückgegeben werden konnte.

Später reiste Polydorus, nun ein junger Mann, nach Delphi, um das Orakel um Rat zu fragen. Die Verkündigung der Sibylle war jedoch verwirrend, denn Polydorus erfuhr, dass sein Vater tot war und seine Heimatstadt in Trümmern lag.

Polydorus, der sich für Deipylos hielt, eilte nach Hause, sah aber, dass seine Heimatstadt noch so war, wie er sie verlassen hatte, und Polymestor noch sehr lebendig war.

Ein verwirrter Polydorus ging nun zu seiner "Mutter" Iliona, um ihr von der irrtümlichen Verkündigung des Orakels von Delphi zu berichten. Nun aber sagte Iliona die Wahrheit, und Polydorus wurde bewusst, dass er nicht der war, für den er sich gehalten hatte.

Noch wichtiger ist, dass Polydorus vom Verrat des Polymestors erfuhr, der seinen eigenen Gast für Geld tötete. Polydorus sollte sich so an Polymestor rächen, denn der thrakische König wurde von Iliona geblendet und dann von Polydorus getötet.

In dieser Geschichte wird nichts darüber gesagt, was danach aus Polydorus wurde, und es wird allgemein gesagt, dass der einzige Sohn von König Priamos, der den Krieg überlebte, Helenus .

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.