Polymestor in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

POLYMESTOR IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Polymestor war ein König in der griechischen Mythologie, ein thrakischer König, der während und nach dem Trojanischen Krieg in den Vordergrund trat.

Polymestor, König des thrakischen Chersonesos

In der griechischen Mythologie vor dem Trojanischen Krieg wird nur wenig über Polymestor berichtet, abgesehen von der Tatsache, dass Polymestor König des thrakischen Chersonesos war, dem Land, das eher als Halbinsel Gallipoli bekannt ist. Hier herrschte Polymestor über eine Bevölkerung, die als Bistonier bekannt war.

Das thrakische Chersonesus und Polymestor unterhielten enge Beziehungen zu Dardanien und der wichtigsten Stadt der Troas, Troja.

Polymestor und Iliona

Um die Beziehungen zwischen Polymestors Königreich und Troja zu festigen, erlaubte König Priamos von Troja Polymestor die Heirat mit Iliona, der Tochter von Priamos und Hecabe Polymestor gilt nicht nur als Schwiegersohn, sondern auch als Freund.

Iliona gebar dem Polymestor einen Sohn, Deipylus.

Polymestor Beschützer des Polydorus

Nach der Entführung Helens durch Paris zog das Heer der Achäer in Troja ein, und damit begann der zehnjährige Trojanische Krieg.

Nominell war das thrakische Chersonesos ein Verbündeter von Priam Allerdings suchte Priamos nicht die bewaffnete Unterstützung von Polymestor, sondern er bat seinen Schwiegersohn um Hilfe anderer Art.

In die Obhut von Polymestor wurde Polydorus gegeben, der jüngste Sohn von Priamos und Hekabe, der noch zu jung war, um eine aktive Rolle bei der Verteidigung Trojas zu spielen. Priamos schickte Polydorus außerdem eine große Menge an trojanischen Schätzen mit, denn der König glaubte in weiser Voraussicht, dass dieser Schatz im Falle eines für Troja ungünstigen Kriegsverlaufs als Lösegeld für ihn und seine Familienangehörigen verwendet werden könnte.

Polymestor ermordet Polydorus

Der Krieg verlief natürlich schlecht für Troja, und schließlich fiel die Stadt an das Heer der Achäer, und nach der Plünderung Trojas waren König Priamos und alle männlichen Mitglieder seines Geschlechts mit Ausnahme von Polydoros tot.

Siehe auch: Phineus Sohn des Belus in der griechischen Mythologie

Nun tat Polymestor das Undenkbare, denn er tötete den Jungen, den Gast, der in seine Obhut gegeben worden war.

Es heißt, Polymestor habe dieses Verbrechen begangen, um die Kontrolle über das trojanische Gold zu erlangen, das Polydorus begleitet hatte, aber Polymestor erzählte Agamemnon und den anderen Anführern der Achäer später, er habe Polydorus getötet, um ihre Sache zu unterstützen, und damit einen Nachkommen Priams getötet, der sich vielleicht später rächen wollte.

Polymestor und Hekabe

Polymestor hatte den Leichnam des Polydorus ins Meer geworfen, doch wie es das Schicksal wollte, wurde der Leichnam des Polydorus in der Nähe des Lagers von Acheaen angeschwemmt, wo die weiblichen Gefangenen Trojas festgehalten wurden. Eine dieser trojanischen Frauen war Hekabe, die Witwe des Priamos und Mutter des Polydorus.

Hekabe plante ihre Rache und schickte mit dem Einverständnis von Agamemnon einen Brief an Polymestor, in dem sie ihn aufforderte, in das Lager der Achäer zu kommen. Hekabe erwähnte natürlich nicht den Tod ihres Sohnes, und mit

Hecabe blendet Polymestor - Giuseppe Crespi (1665-1747) - PD-art-100

Polymestor, der nun als Verbündeter der Achäer galt und keine Gefahr mehr von den Achäern zu befürchten hatte, kam der thrakische König der Bitte nach, angelockt durch das Versprechen, weitere versteckte trojanische Schätze zu finden.

Nun hatte sich Agamemnon in seine neue Konkubine Kassandra, eine weitere Tochter des Hekabe, verliebt, und obwohl Polymestor nun ein Verbündeter der Achäer war, rechtfertigte Agamemnon seine Hilfe für Hekabe mit der Notwendigkeit, jemanden zu bestrafen, der seinen eigenen Gast ermordet, auch wenn es Hekabe überlassen bliebe, die Gerechtigkeit walten zu lassen.

Als Polymestor mit zwei seiner Söhne im Lager der Achäer ankam, wurde der thrakische König in das große Zelt geführt, in dem sich die trojanischen Frauen befanden. Die Umgebung und die Gespräche in diesem Zelt wiegten Polymestor in falscher Sicherheit, denn der König träumte von dem Reichtum, der bald in seinen Besitz übergehen würde.

So waren Polymestor und seine Söhne nicht in der Lage, sich zu verteidigen, als die trojanischen Frauen Dolche aus ihren Kleidern zogen, und die Söhne Polymestors lagen bald tot da. Polymestor selbst wurde von etwa 20 dieser Frauen zu Boden gedrückt, und während er bewegungsunfähig war, benutzten Hekabe und andere ihre Fibeln, um den König zu blenden.

Polymestor würde versuchen, Hekabe und die anderen Frauen für ihre Taten zu bestrafen, aber Agamemnon hielt Hekabes Handeln für gerechtfertigt und wies darauf hin, dass Polymestor erst nach dem Krieg ein Verbündeter der Achäer geworden war.

Die Achäer setzten Polymestor daraufhin auf einer einsamen Insel aus, wo der ehemalige König ein elendes Leben fristete.

Ein alternatives Ende für Polymestor

Einige erzählen von einem anderen Ende für Polymestor, bei dem er durch die Hand von Polydorus stirbt.

Siehe auch: Ilus in der griechischen Mythologie

In dieser Geschichte sollte Iliona sowohl Deipylus, den Sohn von Polymestor, als auch Polydorus, den Sohn von Priamos, aufziehen, doch da sie ihre eigenen Eltern mehr liebte als Polymestor, beschloss sie, dafür zu sorgen, dass Priamos und Hekabe immer noch einen Sohn haben würden, falls Deipylus oder Polydorus etwas zustoßen sollte. Zu diesem Zweck wurde Deipylus so aufgezogen, als wäre er Polydorus, und Polydorus wurde so aufgezogen, als wäre er Deipylus.

Während des Trojanischen Krieges kamen Abgesandte von Agamemnon zu Polymestor und versprachen dem König Reichtum und die Hand von Elektra, der Tochter von Agamemnon und Klytmenestra, wenn er den Sohn von Priamos töten würde. Dies tat Polymestor bereitwillig, aber wegen der Intrige von Iliona tötete Polymestor seinen eigenen Sohn Deipylus.

Später ging Polydorus, der nun ein junger Mann war, zum Orakel von Delphi und erhielt dort eine seltsame Nachricht, die vom Tod seiner Eltern berichtete und davon, dass seine Heimatstadt nun in Trümmern lag.

Polydorus kehrte schnell in seine Heimat im thrakischen Chersonesus zurück, immer noch in dem Glauben, er sei Deipylus, der Sohn von Polymestor und Iliona, aber als er nach Hause kam, stellte er fest, dass seine Eltern noch lebten und seine Stadt noch ganz war.

Polydorus würde Iliona erzählen, was ihm das Orakel von Delphi gesagt hatte, und Iliona sagte ihm die Wahrheit. Polydorus nahm daraufhin sein Schwert, blendete den Mann, den er fälschlicherweise für seinen Vater gehalten hatte, und tötete Polymestor.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.