Amphitryon in der griechischen Mythologie

Nerk Pirtz 04-08-2023
Nerk Pirtz

AMPHITRYON IN DER GRIECHISCHEN MYTHOLOGIE

Amphitryon, Sohn des Alkaeus

Amphitryon war der Sohn von Alcaeus möglicherweise von Astydameia (oder Laonome oder Hipponome), was Amphitryon zum Bruder von Anaxo und Perimede macht. Über Alkaeus war Amphitryon auch ein Enkel des Helden Perseus, und über Astydameia war er auch ein Enkel von Pelops .

Als er volljährig war, reiste Amphitryon in das nahe gelegene Königreich Mykene, das damals von Amphitryons Onkel Elektryon, einem anderen Sohn des Perseus, regiert wurde. Dort wurde Amphitryon ein Freier von Alkmene, der Tochter von Elektryon.

Ärger in Mykene

Zu dieser Zeit befand sich Mykene im Streit mit den Teleboern, die von König Pterelaus Die Söhne des Pterelaus verließen den Taphos und machten sich auf den Weg nach Mykene, um aufgrund ihrer Abstammung von Mestor einen Teil des Königreichs Elektryon zu beanspruchen.

König Elektryon lehnte ihren Anspruch rundheraus ab, und so begannen die Söhne von König Pterelaus, das Königreich Mykene zu plündern. Um sie aufzuhalten, schickte Elektryon seine eigenen Söhne, und als die beiden Gruppen schließlich aufeinander trafen, kam es zu einer Schlacht. In der Schlacht kamen alle Söhne von Pterelaus außer Everes um, während alle Söhne von Elektryon ebenfalls getötet wurden, mit Ausnahme des unehelichen Sohnes desKönig, Licymnius.

Die überlebenden Teleboer verließen Mykene mit dem Vieh, das sie gestohlen hatten und das schließlich in Elis bei Polyxenus zurückblieb, während die Teleboer die Flucht ergriffen. Amphitryon sollte das Vieh gegen Zahlung eines Lösegelds aus Elis zurückholen.

Amphitryon tötet Elektryon

Elektryon war dankbar für die Rückgabe des Viehs, aber der Verlust seiner Söhne musste gerächt werden, und so beschloss der König, sein Heer gegen Pterelaus und die Teleboer zu führen. Elektryon beschloss, das Königreich Mykene in den Händen von Amphitryon zu belassen, obwohl Amphitryon Alkmene erst nach der Rückkehr des Königs von seiner Expedition heiraten konnte.

König Elektryon konnte jedoch nicht an der Expedition teilnehmen, da er von Amphitryon versehentlich getötet wurde, bevor er sich auf den Weg machte. Eine Geschichte erzählt, dass eine von Amphitryon geworfene Keule eine Kuh traf, abprallte und Elektryon erschlug.

Siehe auch: Amphitryon in der griechischen Mythologie

Amphitryon im Exil in Theben

Nachdem er ohne männlichen Erben gestorben war, stand der Thron von Mykene offen, obwohl Elektryon geplant hatte, ihn seinem zukünftigen Schwiegersohn anzuvertrauen. Sthenelaus, ein Bruder von Elektryon, und ein anderer Sohn von Perseus beschlossen, den Thron zu erobern, und weil sie den König getötet hatten, obwohl es ein Unfall war, beschlossen Amphitryon und Alcmene wurden vom Peloponnes verbannt.

Amphitryon und Alkmene fanden Zuflucht in Theben, wo der Regent von Theben, Kreon, Amphitryon von jeglicher Schuld am Tod von König Elektryon freisprach. In Theben schloss sich ihnen Licymnius an.

Amphitryon zieht in den Krieg

Alkmene und Amphitryon waren jedoch immer noch nicht verheiratet, und Alkmene weigerte sich, den von ihr Gewünschten zu heiraten, bevor der Tod ihres Bruders gerächt war, wie es ihr Vater geplant hatte.

Elektryon hätte ein Heer zur Verfügung gehabt, aber Amphitryon war ein Fremder in einem fremden Land. Dennoch ging Amphitryon zu Kreon um Hilfe zu bitten.

Kreon stimmte der Bitte Amphitryons tatsächlich zu, aber nur unter der Bedingung, dass Amphitryon Theben vom Teumessischen Fuchs befreit, der das Königreich verwüstete. Dionysos hatte den Fuchs geschickt, da die Thebaner den Gott abgelehnt hatten, aber Amphitryon stand vor einer unmöglichen Aufgabe, denn der Teumessische Fuchs war dazu bestimmt, nie gefangen zu werden.

Siehe auch: A bis Z Griechische Mythologie U

Amphitryon musste nach Athen reisen, um Cephalus um Hilfe zu bitten, denn Cephalus war seine Frau, Procris Kephalos erklärte sich bereit, Amphitryon zu helfen und erhielt dafür einen Anteil an der Beute des künftigen Krieges.

So wurde Laelaps freigelassen, um den teumessischen Fuchs zu jagen, und Zeus beobachtete das Geschehen und sah sich mit dem Dilemma konfrontiert, dass der Uneinnehmbare von dem Unentrinnbaren gejagt wurde. Zeus beendete die Jagd, indem er den Gejagten und den Jäger zwischen die Sterne setzte, und so wurde Theben von der Verwüstung durch den Fuchs befreit.

Amphitryon hatte nun die Unterstützung einer Truppe Kreons aus Theben, einer Truppe des Kephalos aus Athen und auch einer Truppe aus Argos unter Heleus.

Die vereinten Armeen nahmen die vorgelagerten Inseln der Teleboer mit Leichtigkeit ein, aber die Hauptinsel Taphos weigerte sich, sich zu ergeben. König Pterelaus galt wegen seines goldenen Haares als unsterblich, und so herrschte eine Pattsituation, bis die Untreue von Comaetho trat die Tochter des Pterelaus in den Vordergrund.

Comaetho hatte sich in Amphitryon verliebt und schnitt ihrem Vater eines Nachts die Haare ab, so dass er verwundbar wurde, und bald war der König tot und das Königreich von Amphitryon und seinen Verbündeten eingenommen. Der Verrat von Comaetho nützte ihr jedoch nichts, denn als Taphos fiel, erschlug Amphitryon Comaetho mit dem Schwert.

Das Königreich Pterelaus wurde zwischen Heleus und Cepehlaus aufgeteilt, wobei Cephelaus die Insel Same erhielt, die später als Cephalonia bekannt wurde

Amphitryon und Alkmene

Amphitryon selbst würde nach Theben und zu seiner geliebten Alkmene zurückkehren.

Alkmene war eine schöne Frau, und der Gott Zeus beschloss, sich an ihr zu vergehen, bevor Amphitryon es tun konnte, und so kehrte Amphitryon am Tag zuvor nach Theben zurück, verkleidete sich als Amphitryon und kam zu Alkmene. Zeus In der Gestalt des Amphitryon überbrachte er die Nachricht vom Krieg und verschiedene Kriegsbeute, und so lagen Zeus und Alkmene beieinander.

Am nächsten Tag kehrte Amphitryon zurück und war etwas erstaunt, dass Alkmene nicht überglücklich war, ihn zu sehen, obwohl sie in Gedanken schon am Vortag ihren Liebsten willkommen geheißen hatte. Trotzdem lagen Amphitryon und Alkmene beieinander, aber danach befragte Amphitryon den Seher Tiresias der Amphitryon berichtete, was geschehen war.

Alkmene war natürlich mit Zwillingen schwanger, einem Sohn des Zeus, Herakles, und einem Sohn des Amphitryon, Iphikles, und obwohl sich die Schwangerschaft durch die Intrige von Hera bald war Amphitryon Vater.

Als Herakles heranwuchs, blieb Amphitryon ein wichtiger militärischer Führer für Kreon, und als der Krieg zwischen Theben und Euböa ausbrach, führte Amphitryon die thebanische Armee an und tötete Chalkodon, den König der Euböer, in der größten Schlacht des Krieges.

Der Tod des Amphitryon

Amphitryon soll gestorben sein, als Herakles noch relativ jung war, und es überrascht vielleicht nicht, dass ein Mann, dessen Leben vom Krieg beherrscht wurde, auf dem Schlachtfeld starb.

Zur Zeit des Todes von Amphitryon zahlte Theben Tribut an Erginus, den Herrscher der Minyer, dessen Vater Klymenus in Theben getötet worden war, entweder bei einem Festmahl oder durch die Handlungen von Menoeceus, dem Vater von Amphitryon. Kreon Der Tribut bestand möglicherweise aus 100 Rindern pro Jahr.

Als die Abgesandten des Königs Erginus auf dem Weg nach Theben dem jugendlichen Herakles begegneten, entschied Herakles, dass die Zeit der Tribute zu Ende sei, hackte den Abgesandten Hände, Ohren und Nasen ab und schickte die Boten samt ihren Körperteilen zurück nach Böotien.

Eine solche Tat konnte nicht ungestraft bleiben, und so führte König Erginus das Heer der Minjaner nach Theben.

Amphitryon zog mit dem thebanischen Heer aus, um der Bedrohung zu begegnen, mit Herakles an seiner Seite, und in der darauf folgenden Schlacht siegten die Thebaner, indem sie König Erginus töteten; die Minyer mussten daraufhin Tribut an die Thebaner zahlen. Der Sieg hatte jedoch seinen Preis, denn auch Amphitryon starb auf demselben Schlachtfeld.

Amphitryons Witwe Alkmene, heiratete später Rhadamanthys Rhadamanthys, der aus Kreta verbannte Sohn des Zeus, sollte seinen neuen Stiefsohn Herakles in der Kunst des Bogenschießens unterrichten.

Nerk Pirtz

Nerk Pirtz ist ein leidenschaftlicher Autor und Forscher mit einer tiefen Faszination für die griechische Mythologie. Geboren und aufgewachsen in Athen, Griechenland, war Nerks Kindheit voller Geschichten über Götter, Helden und alte Legenden. Schon in jungen Jahren war Nerk von der Kraft und Pracht dieser Geschichten fasziniert und diese Begeisterung wurde mit den Jahren immer stärker.Nach Abschluss seines Studiums der Klassischen Philologie widmete sich Nerk der Erforschung der Tiefen der griechischen Mythologie. Ihre unstillbare Neugier führte sie auf unzähligen Entdeckungsreisen durch antike Texte, archäologische Stätten und historische Aufzeichnungen. Nerk reiste ausgiebig durch Griechenland und wagte sich in abgelegene Winkel, um vergessene Mythen und unerzählte Geschichten aufzudecken.Nerks Fachwissen beschränkt sich nicht nur auf das griechische Pantheon; Sie haben sich auch mit den Verbindungen zwischen der griechischen Mythologie und anderen antiken Zivilisationen befasst. Ihre gründliche Recherche und ihr fundiertes Wissen haben ihnen eine einzigartige Perspektive auf das Thema verliehen, indem sie weniger bekannte Aspekte beleuchten und bekannte Geschichten in ein neues Licht rücken.Als erfahrener Autor möchte Nerk Pirtz sein tiefes Verständnis und seine Liebe zur griechischen Mythologie mit einem globalen Publikum teilen. Sie glauben, dass diese alten Geschichten keine bloße Folklore sind, sondern zeitlose Erzählungen, die die ewigen Kämpfe, Wünsche und Träume der Menschheit widerspiegeln. Mit ihrem Blog Wiki Greek Mythology möchte Nerk diese Lücke schließenzwischen der Antike und dem modernen Leser und macht die mythischen Bereiche für alle zugänglich.Nerk Pirtz ist nicht nur ein produktiver Autor, sondern auch ein fesselnder Geschichtenerzähler. Ihre Erzählungen sind reich an Details und erwecken die Götter, Göttinnen und Helden anschaulich zum Leben. Mit jedem Artikel lädt Nerk die Leser auf eine außergewöhnliche Reise ein und lässt sie in die bezaubernde Welt der griechischen Mythologie eintauchen.Der Blog von Nerk Pirtz, Wiki Greek Mythology, dient als wertvolle Ressource für Wissenschaftler, Studenten und Enthusiasten gleichermaßen und bietet einen umfassenden und zuverlässigen Leitfaden zur faszinierenden Welt der griechischen Götter. Neben ihrem Blog hat Nerk auch mehrere Bücher verfasst und ihr Fachwissen und ihre Leidenschaft in gedruckter Form weitergegeben. Ob durch ihre schriftstellerischen oder öffentlichen Vorträge – Nerk inspiriert, bildet und fesselt das Publikum weiterhin mit seinem unübertroffenen Wissen über die griechische Mythologie.